Camping im Kaukasus: 2 Länder, viele Gesichter

Armenien und Georgien liegen nahe beieinander und sind doch so verschieden. Der perfekte Ort für Abenteuer und Naturliebhaber. Diese 6 Campingplätze und Orte solltest du auf deiner Rundreise durch den Kaukasus auf keinen Fall verpassen!

Zwei Fliegen mit einer Kla… äh, zwei Länder auf einer Reise. Für erfahrene Reisende sind die beiden Staaten im Kaukasus eine willkommene Gelegenheit um zwei Kulturen, zwei Landschaften und zwei Kochkünste auf einem Trip auszukosten. Eine Reise nach Armenien und Georgien zählt derzeit noch zu den Geheimtipps unter Globetrottern, wenngleich es sich um die Geburtsstätte einer der ältesten Zivilisation handelt und beide Destinationen mit atemberaubenden Hochgebirgen und schneebedeckte Gipfel aufwarten können. Die folgenden drei Insider Tipps verraten dir, wo du dein Zelt beim Wandern in Armenien und Georgien unbedingt aufstellen solltest.

Camping in Armenien und Georgien: Der perfekte Urlaub für Abenteurer.

Camping in Armenien und Georgien: Der perfekte Urlaub für Abenteurer.

Camping in Armenien

Wusstest du, dass 70% der Landschaft Armeniens der gesamten europäischen Vegetation gleicht, auch wenn es nur die Größe Belgiens hat? Der Underdog Armenien bietet alles was das Naturliebhaber Herz zu bieten hat, von dichten Wäldern im Norden, über einen der höchsten Süßwasserseen der Welt bis zu trockener Landschaft im Süden an der Grenze zum Iran. An der Schwelle zwischen Okzident und Orient warten viele unberührte Plätze, an denen man weit abseits von Stress und Zivilisation seine Ruhe in der Natur findet.

Außerdem erwarten dich tiefe Schluchten, die sich wie mit einem Messer geschnitten durch die Landschaft ziehen. Nicht zu vergessen ist die Gastfreundlichkeit der Armenier, die dich schnell mal zu sich auf ein Essen und einige Gläschen Vodka einladen.

Camping am Sewansee – die blaue Perle Armeniens

Der Sewansee zählt nicht umsonst zu den beliebtesten Touristenziele in Armenien. Wenn du dir die Zeit nimmst, etwas weiter an den Ufern entlang zu fahren, findest du schon bald Menschenleere Ufer. Ein prägendes Erlebnis ist der Sonnenaufgang, wenn sich die Sonne langsam aber stetig hinter der Bergkette empor hebt. Mit jeder Sekunde tauchen die Sonnenstrahlen das Wasser in unterschiedlich funkelnde Blau- und Grüntöne. Ein weiteres Highlight für Feinschmecker ist ein Fisch namens “Isch’chan”, der hier frisch gefangen entweder gegrillt oder gebacken serviert wird. Besonders lecker ist die Kombination mit lokalem armenischen Wein.

Tipp: Genug Sonnencreme mit hohem Faktor mitnehmen. Auf 2000 Meter sind die UV Strahlen besonders stark!

Natur pur: Camping in Lastiver

Natur pur: Camping in Lastiver

Camping im Dilidschan Nationalpark – der grüne Norden

Der Dilidschan Nationalpark ist der größte Nationalpark in Armenien und dementsprechend viel gibt es hier zu entdecken. Auf dem Areal befinden sich viele wunderschöne Seen wie der See Pars, Gosh, Bachnilitsch oder der See Shangotlitsch. Beliebte Wanderrouten um den Campingplatz in Dilidschan führen zu den Klöstern Haghartsin, Goshawank oder Matosawank, alle gehen auf das 13. Jahrhundert zurück. Besonders Matosawank ist ein Relikt aus der Vergangenheit und steht mystisch mit Gras und Moos überwachsen im Wald. Nahe der religiösen Plätze befinden sich Grabstätten oder vereinzelt Grabsteine.

Camping in Lastiver – für Abenteuerlustige

Geschichte-Liebhaber und Hobby-Archäologen kommen in der Region um den Campingplatz in Lastiver voll auf ihre Kosten. Hier befinden sich mehrere spannende Höhlen aus dem mesolithischen Zeitalter, welche bereits vor 10.000 Jahren bewohnt wurden. Etwas unterhalb der Höhle findest du in den dichten Wäldern mehrere kleine Wasserfälle.

Wenn dich die Wander- und Abenteuerlust packt, kannst du in 2-3 Stunden vom Campingplatz das Areal vom Outdoor “Yell Park” erreichen. Hier kannst du mit der Zip-Line über tiefe Schluchten fliegen, das Glück auf dem Rücken der Pferden suchen oder mit dem Mountainbike die umliegende Gegend erkunden.

Wandern und Camping in Georgien

Wandern und Camping in Georgien

Camping in Georgien

Der nördliche Teil des Kaukasus umfasst Georgien und eine Vielzahl an Volksgruppen und Stämmen, die auf der russischen Seite Nahe der Grenze zu Georgien leben. Die Landschaft hier besticht durch nicht enden wollende Alpenwiesen, dichte Wälder, sprudelnde Bäche und Flüsse sowie mächtige Bergketten. Im Westen des Landes kannst du die wunderschöne Küste des schwarzen Meeres erkunden. Vielleicht hast du schon einmal davon gehört, dass die Kaukasen einen wilden Charakter haben – aufbrausend genug um ungezähmte Pferde in der Natur zu bändigen? Wie die Armenier sind auch Georgier sehr gastfreundliche Leute. Solltest du weder Georgisch noch Russisch sprechen, kannst du dich bestimmt mit Händen und Füßen verständigen!

Camping in Adschara – Schwarzes Meer, weißer Steinstrand, grüne Palmen

Die Region Adjara im Westen des Landes grenzt an das Schwarze Meer. Entlang der Küste befinden sich für Outdoor Reisende einige Campingplätze direkt am Ufer. Was gibt es schöneres als zum Rauschen der Wellen einzuschlafen und wieder aufzuwachen?

Etwas weiter nördlich wechselt das Klima vom subtropisch ins tropische, weshalb du hier auch unter Palmen seinen Schlafplatz finden kannst. Wen es  dich eher in den Wald zieht, bist du im Mtirala Park gut aufgehoben und kannst dein Zelt im Bergland aufstellen.

Camping am schwarzen Meer - Sonnenaufgang inklusive!

Camping am schwarzen Meer – Sonnenaufgang inklusive!

Camping im Borschomi Nationalpark – prickelnde Erlebnisse

Wenn du in Georgien bist, kommst du am Namen “Borschomi” nicht vorbei, immerhin handelt es sich hier um die bekannteste Mineralwassersorte Georgiens. Der abgefüllte Exportschlager entspringt direkt im Borschomi-Kharagauli Nationalpark, dem größten Nationalpark im Kaukasus und in Europa. Das Gebiet eignet sich fabelhaft für ausgiebige Wandertouren, Reiten oder eine entspannte Zeit an der frischen Luft. Mit etwas Glück kommst du an einer Quelle in den Nadelwäldern vorbei und kannst dich an dem prickelnden Wasser erfrischen.

Camping in Javakheti – für Badenixen und Wildcamper

In der südlich gelegenen Region Javakheti wohnt ein Großteil der armenischen Minderheit in Georgien, welche sich hier vor 200 Jahren angesiedelt hat. Vom Javakheti Plateau breitet sich ein fabelhafter Ausblick auf die Vadrzia Schlucht aus – ein Must-See Ort, den man nicht verpassen sollte, wenn man schon mal hier ist! In der Umgebung laden außerdem besonders schöne Seen zum Baden und entspannen ein. Hier befinden sich die größten Seen Georgiens, darunter der See Parvana, Karsakhi, Madatapa, Samago und Tatskuri. Sieh dich um, ob du bei einem der vielen Gewässer nicht ein paar Einheimische beim Angeln triffst. Wildcamper können zwischen dem Seeufer, Wäldern und Bergpässen wählen.


Mehr Reisetipps für Abenteuer:

© Bilder: Arara Tour

IsoldeMaReisen

Mein Name ist Isolde MaReisen und ich bin fernsüchtig. Auf fernsuchtblog.de berichte ich von meinen Reisen, Outdoor-Erlebnissen und gebe Tipps für Weltenbummler.

Das könnte Dich auch interessieren...