Agra: Taj Mahal und Kloake

Taj Mahal in Agra
Taj Mahal in Agra

Wer an Indien denkt, de denkt sicherlich auch sofort an das viel fotografierte und weltweit bekannte Taj Mahal. Das Taj Mahal befindet sich in Agra, einer Stadt im Bundesstaat Uttar Pradesh mit rund 1,6 Millionen Einwohnern. Agra beherbergt mehrere als UNESCO Kulturerbe benannte Bauten, darunter das Taj Mahal und das Rote Fort.

Sehenwürdigkeiten in Agra

Taj Mahal

Taj Mahal: Das Wahrzeichen Indiens.

Taj Mahal: Das Wahrzeichen Indiens.

Ohne Zweifel ist das Taj Mahal eines der schönsten muslimischen Bauwerke, welches der Großmogul Shah Jahan angeblich als Mausoleum in Erinnerung für seine geliebte Gattin Mumtaz Mahal und sich selbst erbauen ließ. Taj Mahal bedeutet übersetzt Kronenpalast.

Einheimische und Touristen strömen täglich nach Agra, um das Taj Mahal zu besichtigen. Leider wird auch hier, ganz Indien-typisch, zwischen Indern und Ausländern unterschieden. Es gibt zwei Reihen am Eingang und Ausländer bezahlen, wie so oft, den vielfachen Preis. Zudem muss auch für Kameras und Fotoapparate eine Gebühr bezahlt werden, wobei man Kameras ohnehin am zweiten Tor in Spinte einschließen muss und auf dem Hauptgelände filmen darf. Achten sollte man darauf, dass es beim Betreten des Taj Mahals für indische Verhältnisse ungewöhnlich hohe Sicherheitsbestimmungen gibt und die Taschen und Rucksäcke eingängig auf Stifte, andere Mal-Utensilien und spitze Gegenstände untersucht werden. Ich empfehlen jedem, zeitig am Morgen das Taj Mahal aufzusuchen, weil es wirklich viel frequentiert ist und man sonst von den Menschenmassen überlaufen wird. Zudem ändert der weiße Marmor des Mausoleums je nach Sonneneinstrahlung ein wenig die Farbe, erscheint mal gelb, mal strahlend weiß und mal bläulich. Besucher sollten also ausreichend Zeit einplanen, um das Taj Mahal von all seinen Facetten kennen zulernen.

Durch ein großes Tor gelangt man zum Taj Mahal, und mir persönlich blieb damals wirklich kurz der Atem weg, als ich das Mausoleum zum ersten Mal sah. Das Taj Mahal ist wunderschön und einzigartig. Es thront majestätisch über dem Yamuna See. Der Park und die Springbrunnen vor dem Taj Mahal sind gepflegt, überall stehen Bänke die zum Verweilen einladen. Betritt man das Mausoleum selbst, so muss man entweder seine Schuhe ausziehen oder Plastiküberzieher tragen, damit man den weißen Marmor nicht befleckt. Wunderschön sind auch die mit bunten Steinen verzierten Marmorwände. Agra ist bekannt für dieses einzigartige Handwerk. Im Mausoleum ist Fotografieren verboten.

Das Rote Fort: Festungsanlage

Das Rote Fort in Agra: Geruch inklusive!

Das Rote Fort in Agra: Geruch inklusive!

Umgehen von einem Burggraben, der zum Leidwesen der Besucher von dem hiesigen Militär als Toilette benutzt wird und dementsprechend unangenehm riecht, befindet sich das Rote Fort von Agra, ca. 2,5 km vom Taj Mahal entfernt. Das Rote Fort war früher eine Festungs- und Palastanlage. Und auch heute noch werden Teile des Geländes vom Militär genutzt. Besucher können das Rote Fort nur durch das Singh Tor im Süden betreten. Wie durch den Namen „Rotes Fort“ erahnen lässt wurde das gesamte Festungsgelände aus rotem Sandstein erbaut. Eine rund 21 m hohe und 2,5 m lange Mauer umgibt den Komplex. Man kann verschiedenste Kammern, Pavillons und die große Audienzhalle (Diwan-i-Azam) besuchen und schlendert dabei über die Höfe, welche im Vergleich zum Taj Mahal jedoch etwas verwahrlost wirken. Bei guter Sicht hat man hier und da immer wieder Blick auf das Taj Mahal. Das Rote Fort ist definitiv sehenswert, wenn man über den Gestank hinweg sehen kann.

Itimad-ud-Daula-Mausoleum : Das Mini-Taj-Mahal

Mini Taj Mahal in Agra: Ein lohnenswerter Abstecher.

Mini Taj Mahal in Agra: Ein lohnenswerter Abstecher.

3 km nordöstlich von Agra Zentrum und auf der vom Taj Mahal gegenüberliegenden Seite des Yamuna Flusses befindet sich das kleine, aber äußerst malerische, Itimad-ud-Daula-Mausoleum. Nicht ohne Grund wird das Itimad-ud-Daula-Mausoleum auch als Mini-Taj-Mahal bezeichnet. Das Mausoleum war Vorläufer des weltbekannten Taj Mahal. Die gesamte Oberfläche des Mausoleums ist mit weißen Marmor verkleidet und mit floralen Mustern verziert. Neben dem Hauptgebäude ragen Minaretten in die Luft. Das Itimad-ud-Daula-Mausoleum ist von einem wunderschön angelegten persischen Garten mit Springbrünnen umgeben. In dem Garten baden und spielen viele (wohl bemerkt leicht aggressive) Affen. Vom Ufer aus hat man vor allem bei Sonnenuntergang einen wunderschönen Blick auf Agra und das Taj Mahal, jedoch nur bei guter Sicht. Meiner Meinung  ist das Itimad-ud-Daula-Mausoleum neben dem Taj Mahal ein absolutes Muss bei einem Agra Besuch, nicht zuletzt aufgrund der wunderschönen Anlage, die eine wahre Ruhezone im sonst so turbulenten Agra und dem überlaufenen Taj Mahal ist.

Fortbewegung in Agra

Die einzelnen Sehenswürdigkeiten in Agra liegen jeweils ca. 3 km voneinander entfernt. Zwar könnte man die Strecken auch zu Fuß zurücklegen, jedoch ist das im staubigen und turbulenten Agra keine Freude und man riskiert angefahren zu werden. Auch der Smog liegt in Agra häufig wie eine Glocke über der Stadt. Ich habe mich in Agra vorrangig mit einer Auto- oder Fahrrad Rikscha fortbewegt.

Kitische Worte zu Agra

Auch wenn Agra eines der bedeutendsten Sehenswürdigkeiten Indiens beherbergt, möchte ich betonen, dass Agra selbst alles andere als einladend ist. Ich habe während meinem Auslandsaufenthalt in Indien nur selten Städte gesehen, die schmutziger waren oder so unangenehm und penetrant gerochen haben. Rund um den Marktplatz herrscht sehr chaotisches Treiben, leider jedoch ohne Charme und Wohlfühlfaktor. Ich wurde sehr aggressiv zum Kauf von Sehenswürdigkeiten aufgefordert, die Schaufenster sind jedoch alle stark verstaubt und lieblos. Auch vor den Moscheen und Gebäuden in der Stadt türmt sich der Müll und ohne ein Tuch vor dem Mund hätte ich den Geruch nur schwer ausgehalten. Agra verbinde ich persönlich sowohl mit dem wunderschönen Taj Mahal als auch mit dem Geruch nach Fäkalien. Aus diesem Grund empfehle ich Indien Reisenden, Agra eher als Tagesausflug zu besuchen, beispielsweise mit dem Zug von Delhi. Eine Übernachtung oder ein längerer Aufenthalt in der Stadt lohnen sich nicht.

Fotoalbum Agra

Weitere Informationen zum Taj Mahal, Agra und eurer Nordindienreise findet ihr im Stefan Loose Reiseführer für Indien, Der Norden.

Bilder: © Doreen Schollmeier

IsoldeMaReisen

Mein Name ist Isolde MaReisen und ich bin fernsüchtig. Auf fernsuchtblog.de berichte ich von meinen Reisen, Outdoor-Erlebnissen und gebe Tipps für Weltenbummler.

Das könnte Dich auch interessieren...

5 Antworten

  1. Ines S. sagt:

    Schade, dass der Bericht durch massive Grammatik- bzw. Orthografiefehler leidet. Korrekturlesen schadet nie.

    • Hallo Ines,

      danke für dein Feedback. Und in der Tat muss ich nach so langer Zeit feststellen, dass mir meine eigenen früheren Beiträge selbst nicht mehr besonders gut gefallen. Offensichtlich wachse auch ich mit meinen Aufgaben und meinem fernsuchtblog. Aus einem schnöden Versuch ist ein Hobby geworden, aus einem Hobby eine Leidenschaft. Diesen Prozess sieht man auch deutlich an der Qualität der Beiträge, die nach und nach zunimmt.

      Ich habe mir dein Feedback sehr gerne angenommen und diesen alten Beitrag etwas überarbeitet. Gerne reichere ich den Agra Beitrag zeitnah um weitere hilfreiche Tipps an – Korrekturlesen inklusive. Vielen Dank für die Anregung. Ich freue mich sehr über konstruktive Kritik, die meinen Blog immer besser macht.

      Viele Grüße und frohes Reisen,
      Isolde MaReisen … und mehr Korrektur lesen 🙂

  2. Katharina sagt:

    Einen Blog schreibt ja heute echt jeder. Tatsächlich schaffen es nur die webigstens auch zu begeistern, nicht abzukupfern und mal was neues zu berichteten. Und hier ist tatsächlich kaum bis nichts zu lesen, was man nicht woanders schon gelesen hätte. Ganze Auszüge aus Reiseführern, anderen Berichten und vielen Quellen habe ich schon gelesen. Und auch sonst vermisse ich Einfallsreichtum, Innovation und Leidenschsft. Es sollte einem durchaus bewusst sein, dass die Leser, die sich für bestimmte Themen interessieren auch woanders lesen.
    Gut, dass bei einigen schnödes Hobby Hobby bleibt. Aber dann braucht man sich über fehlende Follower nicht wundern 🙂

    • Hallo Katharina,

      auf fernsuchtblog.de geht es mir darum zu zeigen, dass Reisen kein Hexenwerk ist. Jeder kann Reisen, auf seine ganz spezielle Art – ganz gleich ob auf ausgetrampelten Touristenpfaden oder an bisher fast unerforschten Orten. Auf meinen Reisen suche ich nicht nach dem „Hier ist noch keiner gewesen“ Effekt. Ich schaue mir einfach die Sachen an, die mir gefallen, empfohlen wurden oder die auf meiner Route liegen. Dinge, die wirklich jeder kann, ohne viel Mut, Vorkenntnisse und Geld. Und wenn ich andere Menschen damit ermutigen kann, den Rucksack aufzuschnallen und die Welt zu erkunden, dann habe ich mein Ziel bereits erreicht. Reisen sollte kein Alleinstellungsmerkmal sein, um sich zu profilieren. Reisen kann jeder!

      Ich bin kein Journalist. Auch habe ich neben meinem umfangreichen Fulltime Job lange nicht so viel Zeit, wie ich gerne hätte, um diesen Blog hier zu füllen. Es macht mir einfach Spaß. Ich schreibe aus dem Herzen heraus die Dinge auf, die ich selbst gerne lesen würde, wenn ich mich für ein Land interessiere oder meine Reise plane. Natürlich treffe ich damit nicht den Geschmack von jeden, aber das wäre ja auch utopisch. Geschmäcker sind verschieden, ob nun bei Musik, Literatur, Filmen oder eben Blogs. Wer sich aus seinem Schneckenhaus raustraut und im Internet Beiträge veröffentlicht, der muss natürlich auch mal mit kritischen Stimmen und Gegenwind rechnen. Doch so lange die positiven Stimmen überwiegen, ich weiterhin so viele liebe Mail und tolle Angebote empfange, behalte ich meinen Kurs auch bei. Über mangelnde Follower konnte ich mich bisher nicht ärgern, aber vielleicht sind meine Ansprüche da auch einfach nicht hoch. Ich schreibe diesen Blog nicht als Ego Shooter, sondern vor allem für mich selbst. Es macht mir Spaß und ich schaffe mir ein virtuelles Reisetagenbuch. Wenn ich einmal alt bin und im Schaukelstuhl sitze, werde ich mich an all diese Momente zurückerinnern können. Eine schöne Vorstellung 🙂

      Zum Glück gibt es im Internet noch so viele weitere, professionele und gut durchdachte Reiseblogs, die deinen Geschmack vielleicht besser treffen werden. Ich kann dir zum Beispiel die Blogs globusliebe.com, Bilderbummler.de, reiseaufnahmen.de und aworldkaleidoscope.com empfehlen. Das sind meine persönlichen Lieblinge, die es einfach raus haben wundervolle Bilder mit tollen Geschichten zu verknüpfen. Dort wirst du bestimmt fündig.

      Ich danke dir für deine Kommentare und Denkanstöße! Weiterhin frohes Reisen und verdammt viel Spaß da draußen in der Welt 🙂
      Isolde MaReisen

  1. 8. Januar 2015

    […] Während ein Inder beispielsweise nur eine Eintrittsgebühr von 20 Rupien (ca. 25 Cent) für das Taj Mahal bezahlt, muss ein Tourist 750 Rupien (ca. 9,50 €) löhnen. Dazu kommen noch Gebühren für […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch das Abschicken deines Kommentars bestätigst du, dass du unsere Datenschutzbestimmungen gelesen und akzeptierst hast. Wir erklären hiermit ausdrücklich, dass wir deine persönlichen Daten nicht an Dritte weitergeben.