Vulkanwandern auf den Kapverden: Klettersteig Bordeira de Fogo

Outdoor Geheimtipp: Vulkanwandern auf den Kapverden! Ein Aufstieg durch märchenhaft-schummrigen Nebelwald und über schwarze Lavafelder, vorbei an feuerrot blühenden Weihnachtssternen und den blauen Blütentrauben des Natternkopfs: Wandern auf dem kapverdischen Vulkan Pico do Fogo, der vor etwa 60 Millionen Jahren entstand, ist ein Erlebnis, das leidenschaftliche Bergfexe unbedingt in ihren Jahreskalender aufnehmen sollten.

Authentisch, sinnlich, einzigartig

Die Inselgruppe der Kapverden, 570 Kilometer auf Höhe des Senegal vor der afrikanischen Westküste gelegen, ist ein Geheimtipp unter Aktivurlaubern; Anzeichen für Massentourismus finden sich bisher nirgends. Grund dafür ist sicherlich zum einen die nur rudimentär vorhandene Infrastruktur, zum anderen die Einfachheit der Unterkünfte. Doch auf Wanderurlauber, die es sich zum Ziel gesetzt haben, den Pico zu ersteigen, wartet dafür eine unvergessliche Tour, die alle Sinne berührt. Dicke Ascheschichten, urzeitlicher Schwefelgeruch, heiße Luftströme und bizarre Gesteinsformationen, aber auch eine ganz besondere Beschaffenheit des Bodens und eine einzigartige Flora und Fauna faszinieren den, der sich den Herausforderungen des Vulkans, mit seinen 2.829 m der höchste Berg im Atlantik, stellt. Im Folgenden findest du Routenempfehlungen, eine Packliste und weitere praktische Tipps zum Vulkanwandern auf den Kapverden!

Vulkanwandern auf den Kapverden: Blick von oben

Insel Fogo auf den Kapverden – Blick von oben

Vulkanwandern auf den Kapverden: Entspannte Tagestour oder ein echtes Abenteuer?

Die beliebteste und am häufigsten frequentierte Route auf den Vulkan ist die Bordeira de Fogo – der Wanderweg mit der Nummer 210, von Norden nach Süden führend. Er eignet sich sowohl für eine Tagestour hinauf zur Caldeira, dem alten Vulkankessel, als auch für eine zweitägige, echte Gratwanderung, die von der Caldeira ausgehend als Klettersteig weiter zum Gipfel führt.

Vulkanwandern auf den Kapverden:Pico do Fogo

Vulkanwandern auf den Pico do Fogo: Nicht ohne ortskundigen Guide!

Die Begleitung durch einen erfahrenen Bergführer ist auf der ganzen Tour nicht nur ratsam, sondern verpflichtend, da der Wanderweg u.a. nicht markiert und schwer zu finden ist. Der Kontakt zu einem der ortsansässigen Guides lässt sich normalerweise leicht in einem der Hotels am Fuße des Pico do Fogo herstellen.

Beeindruckend: Die skurrile Schönheit der Caldeira

Der erste Abschnitt der Bordeira de Fogo im Norden ist relativ leicht zu besteigen, Klettern ist noch nirgends nötig, wenn es auch zunehmend steiler wird. Die Belohnung wartet, sobald die Caldeira nach etwa vier Stunden erreicht ist: eine fantastische Aussicht über die vor 12 000 Jahren durch einen gewaltigen Bergrutsch entstandene Ebene, die sich bis heute immer wieder durch Lavaflüsse und Asche füllt. Zuletzt geschah dies im November 2014 durch den Ausbruch des Pico Pequeno do Inferno, eines kleinen Nebenvulkans des im Hintergrund über die Szenerie hoch aufragenden Pico do Fogo.

Vulkanwandern auf den Kapverden

Gewaltiger Anblick: Der Vulkan Pico do Fogo

Wanderer, die nur einmal „Vulkanluft schnuppern“ und abends wieder zurück im Hotel sein wollen, kehren nun um. Die Ambitionierten nehmen sich den folgenden Teil des Wanderwegs und damit die größte Herausforderung der Route vor: die noch fehlenden 1 200 Höhenmeter bis zum Gipfel des Vulkans.

Nervenkitzel und entspanntere Strecken wechseln sich ab

Auf einem sich an einer über 1.000 m hohen Felswand befindenden Grat geht es weiter. Schwindelfreiheit, Trittsicherheit und nicht zuletzt volle Konzentration sind hier auf jedem Zentimeter gefragt. Da leider nicht alle riskanten Stellen durchgehend mit Steilseilen gesichert sind, empfiehlt es sich auf jeden Fall, eine eigene Kletterausrüstung dabei zuhaben oder eine in der Unterkunft auszuleihen. Doch die Mühe des Aufstiegs lohnt sich: Selbst erfahrene Alpinisten zeigen sich von den ungewöhnlichen Perspektiven und Ausblicken, die die Bordeira hier bietet, beeindruckt.

Vulkanwandern auf den Kapverden: Trittsicherheit und Schwindelfreiheit sind Pflicht!

Bordeira de Fogo: Trittsicherheit und Schwindelfreiheit sind Pflicht!

Ist dieser Streckenabschnitt bewältigt, wird es auch schon Zeit, das Nachtlager in einer der zahlreichen Felshöhlen aufzuschlagen. Biwak und Verpflegung werden vom Bergführer und einem Netzwerk aus Helfern organisiert. (Was es darüber hinaus für die Übernachtung an allerlei praktischen Dingen mitzunehmen gilt, finden Sie übrigens weiter unten in diesem Artikel in der Packliste.)

Am nächsten Tag beginnt der Abstieg in Richtung Süden. Dort angekommen kann man es dann auch wieder leichter angehen lassen. Hier ist der Untergrund der Bordeira de Fogo felsig und stellenweise mit einer Schicht aus Asche bedeckt. Trotz Gerölls ist der Weg hier wieder durchgängig erkennbar.


Packliste für das Vulkanwandern auf den Kapverden

Wanderern, die einen Tagesausflug oder die zweitägige Gratwanderung auf den Pico do Fogo planen, sei folgende Packliste für den Rucksack ans Herz gelegt:

  • Kletterausrüstung; bitte den zusätzlichen Platz im Rucksack bzw. das zusätzliche Gewicht der Ausrüstung berücksichtigen
  • ausreichend Wasser/Apfelschorle o.Ä.
  • Hut und Sonnencreme
  • Taschenlampe, Schlafsack, wärmere Wechselkleidung und Hygieneartikel, sofern Übernachtung geplant
  • wegen der immer wieder aufwirbelnden Asche ggf. Gamaschen, die als Schutz über die Hose gezogen werden können
Vulkanwandern auf den Kapverden

Vulkanwandern auf den Kapverden: Blumen in der Vulkanlandschaft

Praktische Tipps für deinen Urlaub auf den Kapverden

Sprache: Die Amtssprache auf den Inseln ist Portugiesisch; Nationalsprache ist das Kapverdische Kreol. Junge Menschen sprechen zumeist jedoch auch Englisch und Französisch, da diese Sprachen in den Schulen unterrichtet werden.

Fortbewegung: Ein öffentlicher Nahverkehr mit Bussen existiert in den Städten Praia und Mindelo. Wer in den ländlichen Regionen der Kapverden von A nach B kommen möchte, benutzt eines der zahlreichen Sammeltaxen („Aluguers“). Eine Eisenbahn gibt es nicht auf den Kapverdischen Inseln.

Geld: Zahlungsmittel ist der Kapverdische Escudo (CVE), seit 1998 an den portugiesischen Escudo und seit 1999 an den Euro gekoppelt.

Aktivitäten: Gerade in den Wintermonaten, in denen es wetterbedingt in Deutschland recht ungemütlich für Outdoor-Aktivitäten ist, sind die Kapverdischen Inseln ein Traumziel, und zwar in mehrfacher Hinsicht. Hier kann man nicht nur in einem angenehm warmen und trockenen Klima wandern, sondern zwischendurch zur Erholung von der körperlichen Anstrengung auch am Palmenstrand liegen und im Meer baden.

Reisezeit: Idealer Reisezeitraum ist der Januar, die Durchschnittstemperatur der Kapverden beträgt dann zwischen 20 und 24 °C. Niederschlag ist ohnehin das ganze Jahr über äußerst selten. Also: Badehose und Wanderschuhe eingepackt, und nichts wie los!


Weiterführende Informationen zum Vulkanwandern auf den Kapverden:


Diese Wanderungen könnten dich auch interessieren:

Bilder: © Simi’s Wanderrouten

Janina A.

Janine A. ist freie Autorin und hat erst vor kurzem das Wandern für sich entdeckt. Ihr nächstes Ziel könnten die Kapverden sein, so hat sie sich direkt mit Reiseträume.de zusammengetan, um Informationen und Eindrücke aus erster Hand zu gewinnen.

Das könnte Dich auch interessieren...

2 Antworten

  1. Sarah sagt:

    Ich danke Ihnen für diesen tollen Artikel. Viele schöne Eindrücke hier. So ein Abenteuer Urlaub ist nicht jedermanns Sache aber ich denke wenn man gerne wandert und etwas Neues entdecken möchte, ist das genau das Richtige.

  1. 1. Februar 2017

    […] coole Vulkanwanderung auf den Kapverden hat Janina vom Fernsuchtblog […]