Wank Rundwanderung: Tageswanderung mit Zugspitz-Panorama

Zugspitze bei Sonnenuntergang
Zugspitze bei Sonnenuntergang

Um ein 360° Bergpanorama genießen zu dürfen, muss man keine Sportkanone oder ein Top-trainierter Bergsteiger sein. Auch für „Normalsterbliche“ Wanderfreunde haben die Alpen wunderschöne Tageswanderungen in petto, die traumhafte Blicke in die Bergwelt ermöglichen und Lust auf mehr machen. Eine davon ist die aussichtsreiche Wank Runderwanderung in Garmisch-Partenkirchen mit Blick auf die Waxensteine, das Karwendelgebirge, die bayrischen Voralpen und natürlich den höchsten Berg Deutschlands, die Zugspitze.

Wank Rundwanderung – Zugspitzen Panorama für jedermann!

Der Wank ist der Sonnenberg von Garmisch-Partenkirchen. Gemächlich thront sein wiesengrüner Gipfel über der Stadt und bietet Wanderern einen 360° Panorama Blick auf die umliegende Bergwelt und die berühmte Zugspitze – und zwar für jeden. Selbstverständlich könnte man den Wank auch mit der Bergbahn erobern, doch das wäre natürlich ein bisschen zu einfach. Wer gut zu Fuß ist und Freude am Wandern hat, der kann den Gipfel des Wank auch im Rahmen einer circa sechsstündigen Tageswanderung erklimmen – inklusive Belohnungsbierchen mit Top-Aussicht. Zudem gibt es die Möglichkeit die Wanderung auf halber Strecke abzubrechen und die restlichen Höhenmeter von der Mittelstation mit der Wankbahn zu bewältigen. Habe ich euch alle Ausreden genommen? Sehr gut, worauf wartet ihr noch? Wanderschuhe an und los – das könnt ihr auch!

Über grüne Almwiesen und schattige Waldwanderwege: Die Wank Rundwanderung.

Über grüne Almwiesen und schattige Waldwanderwege: Die Wank Rundwanderung.

Routendetails Wank Rundwanderung

Dauer: 6 Stunden
Strecke: 15 Kilometer
Höhenmeter: ↑ 1.200
Schwierigkeit: Leicht

Routenbeschreibung Wank Rundwanderung

Die Wank Rundwanderung beginnt an der Talstation der Wankbahn in Garmisch-Partenkirchen. Der Parkplatz ist riesengroß und bietet ausreichend Platz für PKWs. Etwa 50 Meter links von der Talstation befindet sich eine Wanderkarte. Direkt neben der Infotafel beginnt auch ein schmaler Waldweg, den ihr bis zu einem breiten, kreuzenden Fahrweg folgt. Wechselt auf den Fahrweg und folgt diesem bergaufwärts, vorbei am Berggasthof Panorama und grasenden Kühen. An der St. Anton-Kirche verlasst ihr den Fahrweg und begebt euch auf den Wanderweg mit der Beschilderung „Gamshütte“. Nun kommt ihr zum ersten Mal außer Puste, denn der Wanderweg führt in Serpentinen hinauf bis zur ehemaligen Gamshütte durch einen Wald, vorbei an der Schalmeischlucht. Leider ist die Gamshütte aktuell (Stand: September 2015) nicht bewirtschaftet.

Die Viehwiesen der Eckenhütte: Halbzeit auf der Wank Rundwanderung.

Die Viehwiesen der Eckenhütte: Halbzeit auf der Wank Rundwanderung.

An den Überresten der Gamshütte biegen wir links auf den Wanderweg Richtung Eckenhütte ab. Der Weg führt kontinuierlich bergauf bis zu einer Lichtung, wo sich die Eckenhütte (nicht bewirtschaftet) und eine große Viehweide befinden. Von hier aus habt ihr einen ersten bietet Blick auf den zu erklimmenden Wankgipfel. Vor der Hütte grasen Pferde, der perfekte Ort für eine erste Rast. Wer an dieser Stelle keine Kraft oder Lust mehr auf die bevorstehende Gipfelwanderung hat, der erreicht die Mittelstation der Wankbahn binnen 15 Minuten. Bis auf den Wankgipfel sind es noch ca. 1,5 Stunden. Dazu folgt ihr einfach der Beschilderung zum Wankgipfel über teils wurzeligen Waldpfad und teil hohen Stufen. Unterwegs bieten Bänke und Schattenplätze immer wieder Möglichkeit für eine Rast.

Wandern im Zugspitzen- und Karwendelpanorama: Wand Runderwanderung

Wandern im Zugspitzen- und Karwendelpanorama: Wand Runderwanderung

Auf dem Gipfel des Wank bietet sich ein fabelhafter 360° Panoramablick auf die Zugspitze und Garmisch-Partenkirchen im Tal, die Alpsitze, die Waxensteine und das Karwendelgebirge. Direkt neben dem Gipfelkreuz bietet die Wankalm ein großes, wenn auch nicht gerade günstiges Angebot an warmen und kalten Speisen und Getränken. Schnappt euch ein eiskaltes, alkoholfreies Bier und genießt das Zugspitzpanorama am besten von der Wiese vor der Hütte.

Der Sonnenberg von Garmisch-Partenkirchen: 360° Panorama vom Wankgipfel

Der Sonnenberg von Garmisch-Partenkirchen: 360° Panorama vom Wankgipfel

Für den Abstieg zurück zur Talstation der Wankbahn bietet der steile aber landschaftlich sehr könne Weg über die Esterbergalm (1.262 m) in ca. 2 Stunden an. Dazu folgen wir dem Wanderweg auf dem Wankgipfel Richtung Norden über weitläufige grüne Wiesen mit direktem Blick auf das Karwendelgebirge. Anschließend verläuft der Weg ca. 30 Minuten steil bergab über einen Schotterweg bis auf die Viehweiden der Esterbergalm. Schuhe mit guten Profil und Trittsicherheit sind bei dem Abstieg von Vorteil.

Steiler Abstieg vom Wankgipfel zur Esterbergalm.

Steiler Abstieg vom Wankgipfel zur Esterbergalm.

Die restliche Wanderung von der Esterbergalm zurück zur Talstation des Wank verläuft gemächlich bergab über einen Fahrweg, später sogar über eine Teerstraße. Immer wieder gewährt uns der Berg wundervolle Blicke auf die majestätische Zugspitze. Vor allem bei einsetzender Dunkelheit ist das Panorama malerisch.

Anfahrt und Parken
Garmisch-Partenkirchen ist sowohl mit dem Auto als auch mit den öffentlichen Verkehrsmitteln gut erreichbar. Als Parkplatz und Ausgangspunkt für die Wank Rundwanderung eignet sich die Talstation der Wankbahn. Wer mit dem Zug angereist ist, nimmt vom Bahnhof in Garmisch-Partenkirchen den Bus (Linie 3 und 4 ) zur Wankbahn.

Bilder: © Doreen Schollmeier

IsoldeMaReisen

Mein Name ist Isolde MaReisen und ich bin fernsüchtig. Auf fernsuchtblog.de berichte ich von meinen Reisen, Outdoor-Erlebnissen und gebe Tipps für Weltenbummler.

Das könnte Dich auch interessieren...

2 Antworten

  1. Florian sagt:

    Coole und unkomplizierte Halbtageswanderung. Haben wir so ähnlich diesen Sommer gemacht.

    Meine englischsprachige Freundin hat sich beim Hinweis-Schild vor dem „Wank Haus“ nicht mehr einbekommen vor Lachen 😉

  2. Der Hauptweg ist manchmal ein wenig überlaufen. Vom Schafkopf, einige Meter nordwestlich der Mittelstation, gibt es eine weniger bekannte Route hinauf zum Eckenberg. Die Strecke ist unmarkiert, aber der Steig gut ausgetrampelt und einfach zu finden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch das Abschicken deines Kommentars bestätigst du, dass du unsere Datenschutzbestimmungen gelesen und akzeptierst hast. Wir erklären hiermit ausdrücklich, dass wir deine persönlichen Daten nicht an Dritte weitergeben.