8 Tipps für weniger Langeweile auf Zugfahrten

Weniger Langeweile auf Zugfahrten
Weniger Langeweile auf Zugfahrten

Ob auf Reisen oder aus Berufsgründen, ob im Ausland oder innerhalb Deutschlands – ich reise bevorzugt mit den öffentlichen Verkehrsmitteln und bevorzuge dies auch gegenüber einer Fahrt mit dem Miet- oder Geschäftswagen. Bei Freunden und Kollegen stößt das hin und wieder auf Unverständnis, denn vor allem im Ausland kann der Transport mit Bus und Bahn ein sehr zeitaufwendiges Unterfangen sein. Meine längste Reisezeit hatte ich wohl damals in Indien, als ich aus dem eher unbekannten Bundesstaat Gujarat mit Zug und Bus bis an die tibetische Grenze im Himalaya Gebirge gereist bin. Die Fahrtzeit betrug gut 30 Stunden, doch langweilig war mir zu keinem Zeitpunkt. Auch geschäftlich reise ich viel durch Deutschland und in die Schweiz, natürlich deutlich komfortabler als in der Holzklasse der indischen Eisenbahn.

Weniger Langeweile auf Zugfahrten – 8 Tipps

„Ist das nicht total öde und unbequem?“ werde ich immer wieder gefragt, wenn ich mich über meinen Reisen unterhalte. „Nope, ich liebe es!“ lautet meine Antwort.

In der Tat genieße ich lange Fahrten sogar. Damit auch du das Auto einfach mal in der Garage lässt und auf die deutlich umweltfreundlicheren Alternativen umsteigst, fasse ich dir im folgendem Beitrag 8 Tipps für weniger Langeweile auf Zugfahrten zusammen.

#1 Vorfreuen und Genießen

Vielleicht auf Geschäftsreisen jetzt nicht immer der Fall, aber definitiv auf meinen Wochenend- und Fernreisen! Einen großen Teil meiner Zugfahrten erwische ich mich dabei, wie ich einfach gedankenlos aus dem Fenster schaue, die Landschaften an mir vorbeiziehen lasse und den Anblick genieße. Manchmal versuche ich mir schon vorzustellen, wie mein Zielort wohl aussieht oder schmiede verrückte Pläne für meinen Aufenthalt. Ich liebe das Gefühl in der Welt unterwegs zu sein und die Vorfreude lässt die Transportzeit gleich doppelt so schnell vergehen.

 #2 Lesen

Dass du lange Zugfahrten dazu nutzen kannst, endlich mal wieder ein gutes Buch oder eine Zeitschrift zu lesen, ist natürlich kein Geheimtipp. Auf meinen Reisen habe ich immer ein Buch oder mein Kindle dabei, recherchiere für geplante Reisen oder lese Fachmagazine aus meinen Berufsalltag. Zeit, die ich mir sonst daheim und in meiner Freizeit kaum nehme! Goldwert!

#3 Hörbucher und Musik hören

Viele Menschen haben Probleme damit zu lesen, wenn sich die Umgebung bewegt. Auch mir passiert es hin und wieder, dass mir beim Lesen im Bus oder Zug einfach übel wird. Hörbücher sind da eine tolle Alternative. Die Audible App verfügt beispielsweise über eine große Bibliothek an Offline-Hörbüchern. Lade dir dein Buch einfach auf dein Smartphone und tauche ab in eine andere Welt, wann und wo du willst. Wenn du ein leidenschaftlicher Weltenbummler bist so wie ich, dann schau auch mal auf der Audible Hörbuch Weltkarte vorbei. Basierend auf der Literaturliste der Bloggerin Ann Morgan bietet der Amazon Ableger die 80 besten Literaturtipps aus aller Welt als Hörbuch an. Für das beliebte Reiseziel geht Martin Solares mit seinem Thriller „The Black Minutes“ an den Start, Südostasien Urlauber können sich über den Thailand-Krimi „Mit Axt, Charme und Melone“ von Colin Cotterill freuen. Über die interaktive Weltkarte findest du für alle Lieblingsurlaubsziele der Deutschen das perfekte Hörbuch zur Einstimmung auf deine nächste Reise. Also Kopfhörer rein und Fernwehmodus on!

Nie mehr Langeweile auf Zugfahrten: Einfach genießen oder ablenken!

Nie mehr Langeweile auf Zugfahrten: Einfach genießen oder ablenken!

#4 Kreativ werden

Ausgestattet mit meinem Laptop und Dank Steckdosen in Zügen und Fernbussen auch mit ausreichend Strom gewappnet, kommt meine Kreativität bei langen Fahrten voll in Gang. Gerade sitze ich beispielsweise im Zug nach Leipzig und schreibe diesen Beitrag. Häufig nutze ich die freie Zeit aber auch, um Urlaubsbilder zu bearbeiten oder Fotobücher zu gestalten, Geburtstagskarten und Gutscheine zu erstellen, neue Ideen für meine Arbeit zu entwickeln oder um mich Dank Wifi im Fernbus bzw. im ICE von Reisen oder Dekoideen inspirieren zu lassen.

#5 Weiterbilden

Die Zeit in Zug und Bahn kannst du auch sehr gut dazu nutzen dich weiterzubilden. Ich persönlich lerne gerne Sprachen, bevorzugt mit einer Sprach-App wie Babble. Aber auch Online Tutorials zur Arbeitsthemen, sofern WLAN vorhanden ist, und Fachartikel in Magazinen sind eine gute Möglichkeit, den eigenen Horizont zu erweitern. Die Ablenkungsmöglichkeiten in Zug und Bus sind zumindest deutlich geringer als daheim auf der gemütlichen Couch.

#6 Filme schauen

Ich liebe Filme! Und Zugfahrten sind die perfekte Gelegenheit, um sich ungestört berieseln zu lassen. Ausgestattet mit Laptop, WLAN und Kopfhörern kann es auch schon losgehen. Dank Amazon Prime, Netflix und Co. kannst du jederzeit Serien und Filme schauen. Seit April 2017 gibt es auch eine Kooperation zwischen Maxdome und der Deutschen Bahn. Über das ICE Portal kannst du bis zu 50 ausgewählte Filme kostenlos gucken oder gegen eine Gebühr einzelne Filme leihen bzw. Filmpakete buchen.

#7 Menscheln

Wenn du zur Abwechslung mal nicht in dein Smartphone, Kindle oder den Laptop starren möchtest, sind eine Zug- oder Busfahrt ein guter Augenblick, um mit fremden Menschen ins Gespräch zu kommen. Auf meinen Reisen treffe ich, natürlich mal abgesehen von einigen Ausreißern nach unten, immer wieder auf wahnsinnig tolle, interessante und nette Menschen. An Gesprächsthemen mangelt es eigentlich nie. Und wann hast du dir das letzte Mal eigentlich Zeit genommen, um neue Menschen kennenzulernen oder mit einem Fremden zu plauschen?

#8 Arbeiten

Gehört wahrscheinlich nicht zu jedermanns Lieblingsbeschäftigung, aber in der Tat nutze ich viele meiner Zugfahrten, um zu arbeiten. Als Online Marketing Managerin ist das Internet mein Arbeitsplatz und Dank der zumeist akzeptablen WLAN Verbindung im ICE kann ich auch im Zug meiner Arbeit nachgehen. Das geht natürlich nicht in jedem Berufsfeld, aber Webworker und Kreative können Transport effektiv nutzen, um bei Ankunft im Zielort sorgenfrei in den Feierabend zu starten.

Weniger Langeweile auf Zugfahrten? All die guten Ratschläge helfen nichts, wenn du nicht gut vorbereitet bist!

Weniger Langeweile auf Zugfahrten? All die guten Ratschläge helfen nichts, wenn du nicht gut vorbereitet bist!

Allgemeine Tipps vor langen Zugfahrten

Die Freude an langen Bus- und Zugfahrten steht und fällt mit dem Wohlbefinden. Dein Hörbuch kann noch so spannend oder dein Gedankenkarussell so kreativ sein – wenn die Beine einschlafen oder der Geräuschpegel zu laut ist, machen lange Transport wenig Spaß. Um dem vorzubeugen, empfehle ich dir folgendes:

  • Sitzplatzreservierung: Viel zu oft habe ich schon im Zug gestanden oder auf dem Boden vor den Toiletten gehockt. Macht kein Spaß und ist nicht bequem! Also nimm die 4,50 € in die Hand und gönne dir, zumindest auf viel frequentierten Strecken, eine Sitzplatzreservierung.
  • Vorbereitung: Steht eine lange Zug- oder Busfahrt an, dann versuche ich mich vorher gut darauf vorzubereiten. So gehe ich vor der langen Sitzerei gerne Joggen oder Spazieren und habe immer ausreichend Wasser und Snacks im Handgepäck.
  • Kopfhörer einpacken: Ob beim Hörbuch hören, Film anschauen oder Arbeiten, ohne Kopfhörer geht bei mir im Zug gar nichts. Zum einen benötigst du sie zur Ablenkung, zum anderen kannst du dich somit auch gut von potentiellen Hintergrundgeräuschen abnabeln.
  • Wecker stellen: Hin und wieder kann es schon mal vorkommen, dass ich nach einer längeren Dienstreise auf der Zugfahrt ungewollt einschlafe, ganz gleich wie spannend das Buch auch ist. Und ja es ist mir auch schon mal passiert, dass ich auf einmal am Münchner Hauptbahnhof stand, obwohl ich doch eigentlich nur bis nach Nürnberg wollte. Damit du ganz entspannt auch einfach mal eindösen kannst, solltest du dir kurz vor geplanter Ankunft einen Wecker stellen.

Weitere Tipps für Vielreisende

@ Bilder: amanjahemal-pixabay.com, diaznash-pixabay.com, StockSnap-pixabay.com

IsoldeMaReisen

Mein Name ist Isolde MaReisen und ich bin fernsüchtig. Auf fernsuchtblog.de berichte ich von meinen Reisen, Outdoor-Erlebnissen und gebe Tipps für Weltenbummler.

Das könnte Dich auch interessieren...

5 Antworten

  1. Magdalena sagt:

    Tipp 4 kann ich nur bestätigen. Im letzten Jahr musste ich durch Zufall beruflich von München nach Frankfurt mit dem Zug fahren und hatte natürlich den Laptop dabei, aber eigentlich nicht wirklich was zum Arbeiten.
    Habe die Zeit dann ebenfalls für meinen Blog genutzt und war total überrascht, wie kreativ und konzentriert ich arbeiten konnte. Ich überlege manchmal sogar, einfach so am Wochenende in den Zug zu steigen, um die Kreativität anzukurbeln 🙂

    Viele Grüße
    Magdalena

  2. Fluschwusch sagt:

    mein tipp: ohrenstöpsel. gegen quengelnde kinder und die leider immer mehr werdenden vieltelefonierer. besonders gerne im ruheabteil, weil man das da ja besonders toll machen kann.

  3. Hallo und vielen Dank für diesen Beitrag und die tollen Tipps! Lange Transporte und Fahren könne vor allem für kleine Kinder sehr langweilig sein und ohne Sitzplatzreservierung könnte ich es mir niemals vorstellen, in die Bahn einzusteigen. Filme und Serien schauen ist wirklich eine gute Beschäftigung, drei Stunden sind immer schnell vorbei! Neue Menschen kennen zu lernen kann einem auch viel bringen und den Weg kürzer machen. VG Sophie

  1. 28. Januar 2018

    […] Rund ums Reisen ging es bei Dusty Boots (Trekking bei Regen und Wind) und dem Fernsuchtblog (Tipps für lange Zugreisen)  […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch das Abschicken deines Kommentars bestätigst du, dass du unsere Datenschutzbestimmungen gelesen und akzeptierst hast. Wir erklären hiermit ausdrücklich, dass wir deine persönlichen Daten nicht an Dritte weitergeben.