Teheran: Lieben, Hassen oder Beides?

Lärm, Smog, Menschenmassen, Verkehr – über die iranische Hauptstadt Teheran hatte ich vor meiner Reise durch den Iran eher weniger Gutes gehört. Doch Backpacking durch den Iran ohne Teheran? Das geht nur wirklich nicht!

Entweder man liebt es oder man hasst es, so wurde mir gesagt. Ich hasse Teheran nicht. Aber lieben tue ich die iranische Metropole nun auch nicht wirklich. Im Vergleich zu meiner restlichen Zeit im Iran war Teheran irgendwie anders. Die Menschen sind ein wenig abgebrühter und uninteressierter als in Isfahan oder Yazd, aber keineswegs unfreundlich. Die Straßen sind dichter, die Häuser moderner, die Moscheen ein bisschen liebloser und die Märkte weniger traditionell. Doch Teheran gehört trotz alledem auf deine Iran Reiseroute! Denn nirgendwo anders spürst du die Veränderung und den Wandel der iranischen Bevölkerung mehr als hier. Die Frauen werden selbstbewusster, tragen ihr Kopftuch keck am Hinterkopf.

Im Nachhinein kann ich sagen, dass Teheran sich als weitaus weniger schlimm und unangenehm entpuppt hat als vermutet. Es gibt große Grünflächen und Parks, geschichtlich interessante Plätze, architektonische Highlights und Märkte die so groß sind wie deutsche Kleinstädte. Zudem wird die Millionenstadt von dem wundervollen Bergpanorama des Elbrus-Gebirges umgehen, dessen Anblick keinen kalt lässt. Und in welcher Stadt kannst du schon zeitgleich einen 5.000er Berg auf den Skiern hinabfahren oder dich bei 30 Grad durch einen orientalischen Markt schlemmen. Auch das ist Teheran! Wer also durch Persien reist und die iranische Hauptstadt einfach ungewürdigt links liegen lässt, tut Teheran und seinen 13,4 Millionen Einwohnern unrecht.

 

5 Dinge, die du in Teheran auf keinen Fall verpassen solltest!

Golestan Palast

Der Golestan Palast ist zweifelsohne das schönste Bauwerk in Teheran!

Der Golestan Palast ist zweifelsohne das schönste Bauwerk in Teheran!

Teheran ohne den Golestan Palast zu besuchen? Das ist in etwa so, also wenn du den Eifelturm in Paris oder das Taj Mahal in Agra auslässt. Nur wenige Gehminuten vom Großen Basar von Teheran entfernt befindet sich der im 18. Jahrhundert erbaute Golestan Palast. Einst war er der Regierungspalast der Kadscharen und dementsprechend prunk- und prachtvoll kommt er einher mit seinen bunten Fliesenmosaiken, Spiegelsälen und kunstvollen Toren. Blattgold, Marmor und Edelsteine wurde hier verarbeitet. Der Innenhof des Palastes besteht aus einem sehr schön angelegten Park mit Springbrunnen. Zudem gibt es hier auch ein kleines Teehaus. In den verschiedenen Gebäuden befinden sich neben dem pompösen Thronsaal unterschiedliche Ausstellungsräume, königliche Räumlichkeiten und Museen, die du individuell auf dein Eintrittsticket buchen kannst. Wenn du jedoch wirklich alles besichtigen möchtest, musst  du ordentlich blechen. Auf den Grundeintrittspreis für den Golestan Palast in Höhe von 150.000 Rl (ca. 5,00 €) kommen für alle Nebengebäude nochmal satte 450.000 Rl (13,00 €) drauf, was es meiner Meinung nach nicht wert ist.

Anfahrt: Metro Station Panzdah-e Khordad

 

Tabiat Bridge

Teheran und die Berge: Panorama Blick von der Tabiat Bridge.

Teheran und die Berge: Panorama Blick von der Tabiat Bridge.

Die Tabiat Bridge ist ein architektonisches Meisterwerk und steht sinnbildlich für das neue, moderne Iran. Die geschwungene Brücke ist nur für Fußgänger zugänglich. In luftiger Höhe über dem vielbefahrenen Highway bietet sie dir (bei guter Sichter) einen einzigartigen Blick auf die schneebedeckten Berge im Hintergrund der quirligen iranischen Hauptstadt.

Die Tabiat Bridge liegt in unmittelbarer Nähe der zweier weitläufiger Grünanlagen, dem Taleghani Park und dem Ab o Atash Park. Verknüpfe deinen Ausflug zur Tabiat Bridge mit einem gemütlichen Picknick im Park, beobachte die jungen Paar und Familien und genieße die Ruhe abseits von Verkehrslärm und Marktschreiern!

Anfahrt: Metro Station Shahid Haghani

 

Darband

Darband: Einfach mal raus aus der Großstadt Teheran und Relaxen!

Darband: Einfach mal raus aus der Großstadt Teheran und Relaxen!

Viel zu oft erstickt die iranische Hauptstadt im Smog und zwischen Verkehrschaos und Menschenmassen fällt das Atmen schwer. Das Elbrus-Gebirge rund um Teheran bietet dir eine gute Möglichkeit, den Abgasen der Stadt kurzzeitig zu entkommen. Bis zu 5.600 Meter hoch sind die schneebedeckten Gipfel rund um die Stadt und der Wintersport gewinnt auch im Iran zunehmend an Bedeutung. Falls du deine Skiklamotten und Ausrüstung mit in den Iran gebracht hast, kannst du im Mountain Tochal Ski Resort ein paar Linien in den weißen Schnee setzen. Falls du aufgrund der iranischen Witterungsbedingungen jedoch keine Skiausrüstung in petto hast, kann ich dir alternativ den Luftkurorte Darband als Ausflugziel in den nahegelegenen Bergen empfehlen. Von hier aus erhascht du nicht nur einen phänomenalen Blick auf die iranische Metropole, sondern kannst auch mal richtig tief durchatmen und die kühle Bergluft genießen. Vor allem im Darband gibt es zahlreiche Restaurants und Teehäuser zwischen Felsen und Wasserfällen, die dich mit leckeren Fisch- und Fleischgerichten in Urlaubsstimmung versetzen. Teilweise sind die Kellner hier jedoch etwas aufdringlich.

Anfahrt: Metro Station Tajrish, dann weiter mit dem Taxi in Richtung Darband Télésiège Station

 

Tehran Basar

Tehran Basar: Turbulent, und chaotisch. Hier bekommst du wirklich (!) alles zu kaufen!

Tehran Basar: Turbulent, und chaotisch. Hier bekommst du wirklich (!) alles zu kaufen!

Angeblich ist der Große Basar von Teheran der größte Basar der Welt. Ob das stimmt, kann ich nicht sagen, aber mit über 10.000 Händlern gibt es hier zumindest allerhand Auswahl an Gewürzen, Kleidung, Schmuck und allerlei Krimskrams. Der Basar im Herzen der Stadt verfügt über mehrere Drogerien, Apotheken, Banken,  Geldwechselstuben und sogar Moscheen. Sich hier nicht zu verlaufen ist nahezu unmöglich“ So authentisch wie der Vakil Basar in Yazd und so architektonisch wertvoll wie der Große Basar von Isfahan in der Tehran Basar sicherlich nicht, dennoch ist ein Besuch absolut lohnenswert. Alt oder jung, traditionell oder modern – hier treffen die unterschiedlichen Generationen und Weltanschauungen Irans aufeinander. Der Große Basar von Teheran ist nicht an Touristen ausgerichtet, sondern an den Einheimischen. Die schier endlosen Gänge sind thematisch geordnet – von Nahrungsmittel bis hin zu Haushaltswaren. Auch gefälschte Markenkleidung oder gar Einkaufstüten mit amerikanischen und europäischen Labels werden hier verkauft.

Rund um den Basar haben sich zahlreiche Imbisse und Straßenküchen niedergelassen, in denen durch typisch persische Gerichte zu günstigen Preis probieren kannst. Lass dich nicht erschrecken von den Menschenmassen vor dem Basar. Es scheint, als sei ganz Teheran hier versammelt.

Anfahrt: Metro Station Panzdah-e Khirdad Street
Öffnungszeiten: Sa-Mi von 7:00-17:00 Uhd und Do von 7:00-00:00 Uhr

 

US Den of Espionage

Außenmauern der amerikanischen Botschaftsgebäudes in Teheran: Sind die Anti-Amerika Graffitis wirklich ernst gemeint?

Außenmauern der amerikanischen Botschaftsgebäudes in Teheran: Sind die Anti-Amerika Graffitis wirklich ernst gemeint?

Auch das ehemalige Geländer der amerikanischen Botschaft gehört zu meinen Top 5 Sehenswürdigkeiten in Teheran. Zahlreiche anti-amerikanische Graffities „schmücken“ die Außenmauern des Botschaftsgebäudes. Da gibt es eine Freiheitsstatue mit Totenkopf oder den Schriftzug „Down with the USA“, die sinnbildlich für die angespannte Beziehung zwischen dem Iran und den USA stehen. Wenn du dich ein wenig mit der iranischen Geschichte auseinandergsetzt hast weißt du sicherlich, dass die amerikanische Botschaft eine wichtige Rolle in der islamistischen Revolution gespielt hat. 1979  war die Botschaft gestürmt worden. 52 US-Diplomaten wurden für 444 Tage gefangen genommen. Die Botschaft selbst kann heute nur zu sehr seltenen Anlässen besucht werden.

So bedrohlich dieser Ort mit seinen Anti-Amerika Parolen auch wirkt, selbiges konnte ich im Gespräch mit jungen Iranern nicht nachempfinden. Die Anti-Amerika Graffities sind kein Abbild aller Iraner!

Anfahrt: Metro Station Taleghani


Teheran: An- und Weiterreise

Die Stadt verfügt insgesamt über zwei Flughäfen. Der internationale Flughafen „Mehrabad International Airport“ befindet sich direktin Teheran, während sich der nationale Flughafen „Imam Khomeini International Airport“ ca. 30 Kilometer südwestlich der Stadt. Da beide Flughafen aktuell noch nicht an die Metro angebunden sind, erreichst du das Stadtzentrum am besten mit einem Taxi. Die Fahrt kostet ca. 300.000 Rl (in etwa 10 Euro). Zudem gibt es auch einen Flughafenbus.

Innerhalb der Stadt kannst du dich sowohl mit der gut ausgebauten Metro als auch zu Fuß oder mit dem Taxi fortbewegen. Aufgrund der großen Entfernungen und dem großen Verkehrsaufkommen ist die Metro sicherlich die effizienteste Methode und mal abgesehen von den Namen der Stationen, die für mich irgendwie alle gleich klingen, fällt die Orientierung wirklich leicht. In der Metro kommst du schnell ins Gespräch mit Einheimischen, die sich stets freundlich, aufgeschlossen und interessiert zeigen. Es gibt gemischte Abteile sowie Abteile, die lediglich für Frauen zugänglich sind.

Über die großen Autobahnen von Teheran verkehren täglich zahlreiche Überlandbusse und verbinden Teheran mit anderen iranischen Großstädten wie Kashan oder Isfahan.


Weitere Tipps zum Backpacking im Iran

Du planst eine individuelle Rundreise durch den Iran? Für deine Reisevorbereitung kann ich dir den Iran Reiseführer vom Trescher Verlag empfehlen. Darin findest du Informationen zu allen Zielen sowie Restaurant Empfehlungen und eine Auwahl an Unterkünften. Zudem gibt es in meinem Iran Forum weitere Tipps und Informationen zum Backpacking im Iran:

Bilder: © Sebastian Semmler / Doreen Schollmeier

IsoldeMaReisen

Mein Name ist Isolde MaReisen und ich bin fernsüchtig. Auf fernsuchtblog.de berichte ich von meinen Reisen, Outdoor-Erlebnissen und gebe Tipps für Weltenbummler.

Das könnte Dich auch interessieren...