Unterirdische Paläste: Die Metro von St. Petersburg

Paläste für das einfache Volk: Die Metro von St. Petersbur
Paläste für das einfache Volk: Die Metro von St. Petersbur

In St. Petersburg sind Metrostation nicht einfach nur Metrostationen. Tief unter Tage wurden mit jeder Menge, Gold, Bronze, Prunk und Protz unterirdische Paläste für das gemeine Volk geschaffen. Wo ihr diese findet und wie ihr diese im Rahmen eurer Städtereise nach St. Petersburg erreicht, erfahrt im folgenden Artikel!

Die Metro von St. Petersburg

Wer in St. Petersburg unterwegs ist, der kommt vor allem mit der U-Bahn schnell, günstig und unkompliziert von A nach B. 63 Stationen umfasst das U-Bahn Netz von St. Petersburg derzeit. Tagtäglich werden rund 3 Millionen Menschen mit diesem öffentlichen Verkehrsmittel befördert. Kein Wunder, denn die Metro von St. Petersburg ist schnell und günstig. Im 2-3 Minuten Takt, zur Rush Hour sogar alle eineinhalb Minuten, fahren die Metros bis tief in die Nacht alle Stationen ab. Es kommt quasi nie zu Wartezeiten. Bezahlt wird mit elektronischen Magnetkarten oder per Jeton am Eingang. Zweitere erhält man bei den „freundlichen“ Verkäuferinnen am Schalter. Mit einem Jeton kann nach Betreten der U-Bahn beliebig oft umgestiegen werden. Eine Fahrt kostet ca. 28 Rubel.

Die Metro von St. Petersburg: Laut, alt aber beliebt!

Die Metro von St. Petersburg: Laut, alt aber beliebt!

Doch die Metro von St. Petersburg ist nicht das beliebteste Verkehrsmittel unter Einheimischen und Touristen, sondern auch ein absolut sehenswertes Highlight. Denn tief unter der russischen Metropole gibt es Metrostationen, die man ohne Probleme mit Palasträumen verwechseln könnte. Marmor, Granit, Perlmut, Gold, Statuen, Reliefs und Kronleuchter zieren die U-Bahn Schächte der Stadt.

Unterirdische Paläste von St. Petersburg

Wer ausreichend Zeit während seiner St. Petersburg Städtereise hat oder nach einer Schlechtwetter Alternative sucht, der kann für weniger als 1€ die wunderbaren Paläste in der St. Petersburger Unterwelt besuchen. Denn rund 100 Meter unter der Erde trumpft St. Petersburg mit allerhand Prunk, Protz und Gold auf. Wer glaubt, dass in Metro von St. Petersburg einfach nur eine Metro ist, der täuscht gewaltig!

Die schönsten und imposantesten Metrostationen befinden sich allesamt auf der roten Metrolinie M1. Mit lediglich einem Jeton könnt ihr die verschiedenen unterirdischen Paläste abfahren, während über euch der St. Petersburger Verkehrt tobt. Dabei geht es tief hinunter, denn die Petersburger U-Bahn befindet sich bis zu 102 Meter tief unter der Stadt. So kann es schon mal sein, dass man über eine Minute auf der Rolltreppe verweilt, bis man den Zugang zur Metro erreicht. Dagegen wirken die in London so häufig als „lang“ bezeichneten Rolltreppen nahezu spielerisch.

Die unterirdischen Paläste: Mit der Metro durch St. Petersburg.

Die unterirdischen Paläste: Mit der Metro durch St. Petersburg.

Laut tönen die russischen Ansagen durch die Lautsprecher, während die klapprigen, alten Züge rasend schnell angerauscht kommen und unzählig viele Menschen durch die russische Metropole befördern. Vor allem am Morgen und zur Rush-Hour sind die Abteile immer rappelvoll.

Doch zwischen all dem Prunk und der alltäglichen Hektik der Metropole verbergen sich weit unter Tage die wahren Glanzlichter der russischen Baukunst. Gold und Bronze verzieren die Wände, während Kronleuchter den Tunneln Licht spenden. Die Decken und U-Bahn-Schächte sind mit Reliefs, Ornamenten, Mosaiken und Wandgemälden verziert. Hier und da steht eine Statue im Wartebereich, während die stützenden Pfeiler detailreich verziert sind. Für die Metro von St. Petersburg wurden nur die feinsten Materialien verbaut, von Granit und Gold über Marmor und Perlmut. Was wir hier in Deutschland nicht einmal in einem Festsaal erwarten dürfen, ist in den St. Petersburger Metrostationen Alltag.

Kronleuchter und kunstvolle Säulen schmücken die Metro-Station Awtowo.

Kronleuchter und kunstvolle Säulen schmücken die Metrostation Awtowo.

Hintergrund der außergewöhnlich schönen Metrostationen in St. Petersburg war die Idee im 19. Jahrhundert, eine unterirdische Stadt zu bauen. In den folgenden Jahren erhielten einige Metrostationen in St. Petersburg eine ganz individuelle Gestaltung und wurden zu den Palästen für das einfache Volk. Die schönsten Metrostationen von St. Petersburg befinden sich allesamt auf der roten Linien 1 zwischen „Kirowski Sawod“ und „Ploschad Wosstanija“. Folgende fünf unterirdische Paläste solltet ihr auf gar keinen Fall verpassen:

  • Awtowo
  • Narvskaya
  • Kiroski Sawod
  • Puschkinskaja
  • Ploschad Wosstanija
Hammer und Sichel: Nationalstolz tief unter der Erde.

Hammer und Sichel: Nationalstolz tief unter der Erde.

Russland hat definitiv die schönsten Metrostationen der Welt! Viel Spaß bei eurer Erkundungstour durch die unterirdischen Paläste von St. Petersburg. Weitere Tipps für euren Städtetrip nach St. Petersburg, Impressionen und Restaurants Empfehlungen findet ihr in meinem Russland Archiv!

Bilder:
© Doreen Schollmeier
© Sebastian Semmler

IsoldeMaReisen

Mein Name ist Isolde MaReisen und ich bin fernsüchtig. Auf fernsuchtblog.de berichte ich von meinen Reisen, Outdoor-Erlebnissen und gebe Tipps für Weltenbummler.

Das könnte Dich auch interessieren...

1 Antwort

  1. Über die Metrostationen von St. Petersburg habe ich schon einiges gehört. Die müssen wunderschön sein. Schon sehr speziell, wenn man an die üblichen, dreckigen Metrostationen in den meisten anderen Ländern denkt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch das Abschicken deines Kommentars bestätigst du, dass du unsere Datenschutzbestimmungen gelesen und akzeptierst hast. Wir erklären hiermit ausdrücklich, dass wir deine persönlichen Daten nicht an Dritte weitergeben.