Energie für Abenteuer: Outdoor-Nahrung im Test

Immer wieder werde ich von euch gefragt, wie ich mich auf meinen Mehrtagestouren durch die Gebirge und Nationalparks dieser Welt eigentlich ernähre, wenn es weit und breit keine Berghütten oder gastronomisch betriebene Unterkunft gibt. In der Tat ist die autarke Ernährung auf langen Expeditionen manchmal eine Herausforderung. Mit Klappstulle, Apfel und Müsliriegel kommst du auf mehrtägigen Wanderungen nicht weit, da das Gewicht, die Haltbarkeit und die Energiedichte der Lebensmittel schier unpraktisch sind. Meine Empfehlung: Outdoor-Nahrung!

Leicht und voller Energie: Gefriergetrocknete Outdoor-Nahrung

Bei anspruchsvollen Bergtouren und mehrtägigen Wanderung steigt der Energiebedarf drastisch an. Um mich dennoch ausgewogen zu ernähren und eine ausreichende Energiezufuhr für meine Abenteuer zu gewährleisten, greife ich auf gefriergetrocknete Outdoor-Nahrung zurück. Die Vorteile der Outdoor-Fertigmahlzeiten liegen klar auf der Hand: Die Gefriertrocknung ist ein besonders schonendes Trocknungsverfahren, bei der den Lebensmitteln nahezu alle Flüssigkeiten entzogen werden. Durch dieses Verfahren werden die Lebensmittel zum einen konserviert und länger haltbar gemacht, zum anderen ziehen sich die Lebensmittel zusammen und verlieren durch den Wasserverlust erheblich an Gewicht. Auch die Zubereitung von gefriergetrockneter Outdoor-Nahrung ist denkbar einfach. Alles was du benötigst ist Wasser, einen Gaskocher und deine Fertigmahlzeit. Mittlerweile gibt es zahlreiche spezialisierte Anbieter für Outdoor-Nahrung am Markt. Einige Hersteller haben sich auf das Segment der Expeditionen und professionellen Sportler mit erhöhtem Energiebedarf spezialisiert. Kurz gesagt: Outdoor-Fertigmahlzeiten sind eine super praktische Alternative zu Klappstulle und Apfel, wenn du dich mehrere Tage autark und ausgewogen in der freien Natur ernähren willst, ohne dir dabei einen Ast abzuschleppen.

Outdoor-Nahrung: 9 Anbieter im Test

Während meiner Trekkingreisen durch Peru, Patagonien und La Réunion, auf denen ich mich vorrangig autark ernähren musste bzw. wollte, habe ich mittlerweile allerhand Anbieter für Outdoor-Nahrung getestet und bewertet. Dabei spielen die folgenden Kriterien meiner Meinung nach eine wichtige Rolle:

  • Gewicht: Je länger die Expedition oder Wanderung, desto mehr Nahrung muss in deinem Rucksack Platz finden. Daher sollte die mitgeführte Outdoor-Nahrung so leicht wie möglich sein.
  • Energie: Optimal sind Nahrungsmittel, die möglichst viele Kilokalorien (kcal) bei möglichst wenig Gewicht bereitstellen.
  • Geschmack und Inhaltsstoffe: Natürlich dient die Outdoor-Nahrung in erster Linie der Energiezufuhr. Wenn das Ganze dann aber auch noch schmeckt, steigt die Laune erheblich. Besonderen Wert lege ich dabei auch auf die Inhaltsstoffe – denn ja, es geht auch ohne Geschmacksverstärker und Emulgatoren.
  • Handling und Verpackung: Es gibt Unterschiede bei den Verpackungsmaterialien und den benötigten Wassermengen für die Zubereitung. Einige Hersteller haben viel Hirnschmalz in eine ausgeklügelte Verpackung gesteckt, was sich auf Touren wirklich bemerkbar macht.
  • Preis: Das Verfahren der Gefriertrocknung ist sehr aufwendig und bedarf viel Zeit und Energie. Das schlägt sich bei vielen Anbietern leider auch im Preis nieder. Andere Verfahren sind deutlich günstiger.

#1 Drytech Real Turmat

Hinter der Marke Real Turmat steckt das norwegische Unternehmen Drytech, das seine Produkte in Zusammenarbeit mit dem Militär entwickelt. Drytech setzt mit seinen Outdoor Gerichten ganz klar auf wenig Gewicht, viel Kalorien und Qualität. Die Mahlzeiten sind Vakuum verpackt und eignen sich aufgrund des geringen Packmaßes für Mehrtagestouren. Die Real Turmat Gerichte enthalten nur natürliche Zutaten und keiner Geschmacksverstärker oder E-Stoffe auf. Und das schmeckt man! Die nordische Herkunft spiegelt sich übrigens auch in der Produktpalette wieder. Neben klassischen Nudel- und Reisgerichten stehen auch ein Wildtopf mit Rentier oder Kabeljau auf dem Speiseplan. Einen weiteren Pluspunkt gibt es auch für die besonders ausgeklügelte Verpackung mit Reißlinie und Druck-Verschluss. Leider gehören die Real Turmat Produkte mit ca. 10,00 € pro Hauptgericht zu den teuersten im Test.

Verpackung: Sehr praktischer Beutel inklusive markierter Fülllinie und wieder verschließbarem Druck-Verschluss. Dank der doppelten Abreißlinien kann das Gericht nach der Zubereitung auch sehr gut mit einem kleinen Löffel direkt aus dem Beutel direkt gegessen werden.
Zubereitung: Direkt im Beutel mit heißem oder kalten Wasser.
Zusatzstoffe: Keine Zusatzstoffe, auch gluten- und laktosefreie Optionen.
Produktpalette: Große Auswahl, viele vegetarische Gerichte.
Preis: 8,50 € – 10,50 € (bei Bergfreunde.de)

Getestetes Hauptgericht: Couscous with Lentiles and Spinach

Outdoor-Nahrung im Test: Real Turmat

Gewicht: 121g
Energie: 508 kcal
Nährwert pro 100 g: 420 kcal
Geschmack: Super lecker, knackige Linsen, etwas zu würzig.
Preis: 9,50 €

 


#2 Adventure Food

Hinter der Marke Adventure Food steht ein echter Experte für lange Expeditionen und Abenteuer, der niederländische Bergsteiger Hans van der Meulen, der niederländische Bergsteiger Hans van der Meulen. Ob eine Expedition erfolgreich wird, hängt seiner Meinung nach nicht nur von einer guten Vorbereitung und einem starken Willen, sondern auch von einer ausgewogenen Ernährung ab. Als Quality Manager fließt van Meulens Expertenurteil maßgeblich in die kontinuierliche Weiterentwicklung der Adventure Food Produkte ein. Preislich gesehen bietet Adventure Food das wohl beste Preis-Leistungs-Verhältnis, denn die einzelnen Mahlzeiten sind mit ca. 6,00 € deutlich günstiger als die Hauptgerichte vieler anderer Anbieter. Erwähnenswert ist übrigens die Website des Anbieters, auf der man sich intensiv über die Inhaltsstoffe und Energiewerte der Mahlzeiten informieren kann.

Verpackung: Beutel verfügt über einfache Reißlinien, gedruckte Fülllinie und einem wieder verschließbarem Zip-Verschluss. Aufgrund der Größe des Beutels und der Füllmenge fällt das Umrühren und Essen mit dem Beutel etwas schwer, vor allem bei den großen Portionen. Zudem hat es etwas gedauert, bis ich den Sauerstoffabsorber gefunden habe.
Zubereitung: Direkt im Beutel mit heißem Wasser.
Zusatzstoffe: Zwar werden nur wenige Zusatzstoffe verwendet, aber ganz ohne E-Stoffe scheint es wohl nicht zu gehen. Positiv ist, dass es auch laktose- und glutenfreie Gerichte sowie vegetarische Optionen im Portfolio gibt.
Produktpalette: 15 verschiedene Hauptgerichte sowie zusätzliche Beilageoptionen verfügbar, fast die Hälfte des Angebotes umfasst vegetarische Optionen, die Gerichte sind auch als Doppelportionen erhältlich.
Preis: 5,25 € – 8,45 € (bei Bergfreunde.de)

Getestetes Hauptgericht: Pasta ai Funghi

Outdoor-Nahrung im Test: Adventure Food

Gewicht: 144g
Energie: 602 kcal
Nährwert pro 100 g: 418 kcal
Geschmack: Guter Geschmack nach Pilzen, Sellerie und Paprika, die Nudeln waren etwas zerkocht.
Preis: 5,75 €


#3 Trek’n Eat

Wenn du Wert auf eine große Produktpalette und Auswahl legst, bist du bei Trek’n Eat genau richtig. Trek’n Eat führt neben 26 Hauptgerichten auch zahlreiche Frühstück- und Nachtischoptionen, alle hergestellt in Deutschland. Chilli-Kartoffelpüree mit Gemüse und Hanf-Crispies, Borscht oder Gemüse Jambalaya? Der clevere Filter auf der Website hilft dir bei der Suche nach geeigneten Gerichten, auch bei Unverträglichkeiten und Allergien. Bei den Hauptgerichten orientiert sich Trek’n Eat an einem Wert von 600 Kilokalorien pro Packung für einen erhöhten Energiebedarf bei sportlichen Aktivitäten. Leider gab es in meinem Test Abstriche in Sachen Verpackungsmaterial, da die Reißlinien einfach nicht funktioniert haben. Trek’n Eat ist übrigens seit 2004 eine Marke der Katadyn Group, die auch weitere bekannte Outdoormarken wie Optimus und Micropur führt.

Verpackung: Verpackung inklusive wieder verschließbarem Zip-Verschluss, die Reißlinien haben im Test nicht funktioniert und für ordentlich Sauerei gesorgt, die Beutel sind sehr groß und erschweren das Umrühren und Essen.
Zubereitung: Direkt im Beutel mit heißem Wasser.
Zusatzstoffe: Zwar wirbt der Hersteller auf seiner Website mit dem All Natural Label, aber laut Zutatenliste geht es doch nicht ganz ohne Zusatzstoffe.
Produktpalette: Große Auswahl mit 26 Hauptgerichten, darunter auch vegetarische, laktose- und glutenfreie Produkte.
Preis: 7,95 € (bei Bergfreunde.de)

Getestetes Hauptgericht: Rotes Fishcurry

Outdoor-Nahrung im Test: Trek'n Eat

Gewicht: 160g
Energie: 604 kcal
Nährwert pro 100 g: 378 kcal
Geschmack: Hier scheiden sich die Geister, ich persönlich fand den Nachgeschmack sehr unangenehm und so gar nicht nach Curry und Kokos.
Preis: 7,95 €

Getestetes Hauptgericht: Mediterraner Fischtopf mit Reis

Outdoor-Nahrung im Test: Trek'n Eat

Gewicht: 160g
Energie: 604 kcal
Nährwert pro 100 g: 378 kcal
Geschmack: Schöner Fischgeschmack, der Reis ist bissfest und das Gemüse knackig.
Preis: 7,95 €


#4 Expedition Foods

Die Gerichte des britischen Herstellers Expedition Foods zeichnen sich durch ihren hohen Energiegehalt aus und eignen sich daher perfekt für lange, kräftezehrende Touren und Expeditionen. Unter anderem hat Expedition Foods auch Hauptgericht im Extrem Energy Bereich mit ca. 1.000 Kilokalorien pro Gericht im Sortiment. Diese richten sich natürlich eher an professionelle Sportler oder ambitionierte Wanderer Aber keine Sorge, für kürzere Touren hat der Hersteller kleinere Portionen (Regular Serving) und mittlere Portionen (High Energy Serving) im Angebot. Die Produktpalette ist groß und zwischen Käsemakkaroni, Asia Nudeln und exotischen Curry Gerichten findest du mit großer Wahrscheinlichkeit ein passendes Gericht.

Verpackung: Sehr praktisch inklusive Reißlinien und Druck-Verschluss, das Rühren und Essen fällt jedoch etwas schwer ohne doppelte Reißlinie.
Zubereitung: Direkt im Beutel mit heißem Wasser.
Zusatzstoffe: Wenig Zusatzstoffe.
Produktpalette: Große Auswahl, vegetarische Gerichte erhältlich, passende Produkte für jede Energieanforderung.
Preis: 7,95 € – 9,95 € (bei Bergfreunde.de)

Getestetes Hauptgericht: Asian Noodels with Beef &Vegetables

Outdoor-Nahrung im Test: Expedition Foods

Gewicht: 206g
Energie: 1.005 kcal
Nährwert pro 100 g: 488 kcal
Geschmack: Schmeckt gut aber überhaupt nicht nach Asia Nudeln, sondern eher süßlich.
Preis: 9,95 €

Getestetes Hauptgericht: Chicken Korma with Rice

Outdoor-Nahrung im Test: Expedition Foods

Gewicht: 85 g
Energie: 457 kcal
Nährwert pro 100 g:  538 kcal
Geschmack: Angenehme Schärfe, gute Konsistenz.
Preis:  7,95 €


#5 Blå Band

Seit den 1950er Jahren produziert das schwedische Unternehmen Blå Band  bereits Fertigmahlzeiten und gilt als einer der Pioniere in Sachen Gefriertrocknung. Ursprünglich wurden die Produkte für das schwedische Militär entwickelt. Dabei setzt der Hersteller auf natürliche Zutaten und verzichtet weitestgehend auf Zusatzstoffe. Positiv ist in unserem Test die Verpackung aufgefallen. Die flache Tütenform ermöglicht ein Umrühren ohne große Schweinerei und einen unkomplizierten Verzehr mit wenig Verlust. Leider ist die Auswahl an Outdoor Gerichten von Blå Band begrenzt, es gibt lediglich 9 Hauptgerichte, von denen nur zwei vegetarisch sind.

Verpackung: Sehr praktisch inklusive einfacher Reißlinien, Fülllinie und wieder verschließbarem Zip-Verschluss, Dank des flachen Beutels bleibt kaum Nahrung in der Verpackung zurück.
Zubereitung: Direkt im Beutel mit heißem oder kalten Wasser.
Zusatzstoffe: Keine/wenig Zusatzstoffe, auch laktose- und glutenfreie Gerichte, vegetarische Optionen.
Produktpalette: Leider begrenzte Auswahl.
Preis: 6,90 € – 9,90 € (bei Bergfreunde.de)

Getestetes Hauptgericht: Spaghetti Bolognese

Outdoor-Nahrung im Test: Bla Band

Gewicht: 147g
Energie: 646 kcal
Nährwert pro 100 g: 440 kcal
Geschmack: Sehr lecker und gut gewürzt, Nudel schön bissfest.
Preis: 8,60 €


#6 Travellunch

Auch hinter der Marke Travellunch steckt mit der Simpert Reiter GmbH eine deutsche Firma, die bereits seit mehr als 30 Jahren Outdoor-Nahrung produziert. Positiv aufgefallen ist mir die Marke Travellunch durch ihre riesige Auswahl an Hauptgerichten und ein ausgewogenes Preis-Leistungsverhältnis. Egal ob Fisch oder Fleisch, herzhaft oder süß, Reis, Kartoffel oder Nudeln – bei Travellunch wird wirklich jeder fündig. Noch etwas feilen muss der Hersteller jedoch an der Verpackung. Zwar sind die einzelnen Beutel super leicht und flach, doch der fehlende Zip-Verschluss und die fehlende zweite Reißlinien machen Zubereitung und Verzehr etwas komplizierter als bei den anderen Anbietern im Test.

Verpackung: Verpackung verfügt über keinen wieder verschließbarem Zip-Verschluss und muss zum Garen gerollt werden, großer Beutel erschwert das Umrühren und den Verzehr, keine zweite Reißlinie.
Zubereitung: Direkt im Beutel mit heißem Wasser.
Zusatzstoffe: Gluten- und laktosefreie Optionen erhältlich, leider aber nahezu alle Gerichte mit Hefeextrakt, modifizierte Stärke und Aromen.
Produktpalette: Sehr große Produktpalette 24 verschiedene Hauptgerichte sowie zusätzliche Beilageoptionen verfügbar, fast die Hälfte des Angebotes umfasst vegetarische Optionen, die Gerichte sind auch als Doppelportionen erhältlich.
Preis: 4,45 € – 7,10 € (bei Bergfreunde.de)

Getestetes Hauptgericht: Kartoffel-Lauch-Topf

Outdoor-Nahrung im Test: Travellunch

Gewicht: 125 g
Energie: 569 kcal
Nährwert pro 100 g: 455 kcal
Geschmack: Geteilte Meinung bei den Testern, schöne Konsistenz und gut gewürzt, nach einer Weile jedoch etwas eintönig.
Preis: 5,95 €

Getestetes Dessert: Milchreis mit Apfel und Zimt

Outdoor-Nahrung im Tes:t Travellunch

Gewicht: 100 g
Energie: 358 kcal
Nährwert pro 100 g: 358 kcal
Geschmack: Etwas flüssig (nehmt etwas weniger Wasser als auf der Verpackung empfohlen, geschmacklich super lecker und nicht zu süß, Zimt und Apfel kommen gut raus.
Preis: 5,45 €


#7 Summit to Eat

Das Unternehmen European Freeze Dry ist gleich mit mehreren Marken für Outdoor-Nahrung am Markt und zählt zu einem der führenden Hersteller im Segment der Gefriertrocknung. Produziert wird in England und Dänemark. Bei Summit to Eat stehen große Portionen und ein hoher Energiegehalt im Vordergrund, und das spricht vor allem Leistungssportler an. Zudem achtet der Hersteller auf qualitativ hochwertige Zutaten. Mit ein bisschen mehr Würze wären die Hauptgerichte von Summit to Eat daher wirklich perfekt für Touren mit hohem Energiebedarf geeignet.

Verpackung: Praktische Verpackung inklusive Füllinien-Markierung, Zip-Verschluss und Reißlinien. Top!
Zubereitung: Direkt im Beutel mit heißem oder kaltem Wasser.
Zusatzstoffe: Keine Zusatzstoffe.
Produktpalette: Aktuell umfasst das Angebot zwar nur acht Hauptgerichte mit Nudeln oder Reis, allerdings sollte für jeden Geschmack etwas passendes dabei sein, vegetarische Optionen verfügbar.
Preis:
6,95 € – 7,45 € (bei Bergfreunde.de)

Getestetes Hauptgericht: Lachs und Brokkoli Pasta

Outdoor-Nahrung im Test: Summit to Eat

Gewicht: 117 g
Energie: 638 kcal
Nährwert pro 100 g: 545 kcal
Geschmack: Ein paar Gewürze extra hätten dem Gericht nicht geschadet, mit etwas Salz und Pfeffer aber sehr lecker, der Lachs ist schön saftig, sehr cremig und reichhaltig.
Preis: 7,45 €


 #8 Voyager

Hinter den Outdoor-Fertiggerichten mit dem wunderschönen Namen Voyager steht das französische Unternehmen Falières Nutrition, dass sich sich seit über 30 Jahren mit der Produktion von lang haltbaren Lebensmitteln für Extremsituationen und „Nomaden“ beschäftigt. Seit 1991 nutzt das Unternehmen dazu auch das Verfahren der Gefriertrocknung. Die Gründer des Unternehmens Réjane and Jean-Michel Falières sind selbst begeisterte Camper und Naturmenschen, die die Voyager Produkte auf ihren eigenen Touren testen. Im Test haben die Produkte von Voyager durch ihre praktische, kleine Verpackung und das leichte Transportgewicht überzeugt, allerdings sind die Portionen für Extremtouren deutlich zu klein, um satt zu werden und Energie aufzutanken. Da müssen es dann schon zwei Portionen sein.

Verpackung: Kleine, umweltfreundliche (!) Verpackung ermöglicht Verzehr bis zur „letzten Nudel“, praktisch mit Reißlinie und Zip-Verschluss.
Zubereitung: Direkt im Beutel mit heißem oder kalten Wasser.
Zusatzstoffe: Leider gibt der Hersteller nicht an, was für Aromastoffe verwendet werden.
Produktpalette: Die französische Herkunft ist bei Kaninchen Ragout und französischem Hackauflauf klar erkennbar, die Auswahl ist nicht riesig aber spannend.
Preis: 4,10 € – 5,75 € (bei Bergfreunde.de)

Getestetes Hauptgericht: Nudeln mit Käsen und Pilzen

Outdoor-Nahrung im Test: Voyager

Gewicht: 80g
Energie: 341 kcal
Nährwert pro 100 g: 427 kcal
Geschmack: Sehr lecker und gut gewürzt, Nudel schön bissfest.
Preis: 4,25 €


#9 Forestia

Lecker und unkompliziert sind die Outdoor Nahrungsprodukte von Forestia. In der breiten Produktpalette findest du allerhand außergewöhnliche, fast schon kreative Gerichte wie Beef Stroganov, Lamm mit Minze, Meeresfrüchte Paella oder Grünes Linsencurry. Liest sich eher wie das Menü eines Sternerestaurants als eine Liste an „Expeditionsessen“, oder? Im Vergleich zu den anderen Testanbietern in meinem Produkttest setzt der spanische Hersteller Forestia auf Ready-to-Eat Produkte, d.h. die Zubereitung erfolgt ohne die Zugabe von Flüssigkeiten wie Wasser oder Milch im Topf, im Wasserbad oder mit Hilfe eines flammenlosen Heizbeutels. Da die Gerichte von Forestia nicht gefriergetrocknet sind, ist das reine Gewicht pro Nahrungseinheit deutlich höher als bei den anderen hier vorgestellten Anbieter. Daher eignen sich die Produkte meiner Meinung eher für kürzere Touren oder beim Camping, zumal die Energiezufuhr mit ca. 300-400 Kilokalorien kaum für ein Hauptgericht reicht. Geschmacklich spielt Forestia ganz weit vorn mit.

Verpackung: Einfache Verpackung ohne ausgeklügelte Extras, kein Zip-Verschluss, Zubereitungshinweise in mehreren Sprachen sind auf einem Klebezettel auf der Verpackung verstaut.
Zubereitung: Im Topf oder Wasserbad erwärmen, keine Zufuhr von Flüssigkeiten nötig, Gerichte können notfalls auch kalt verzehrt werden.
Zusatzstoffe: Leider geht’s hier wohl nicht ohne Geschmacksverstärker, Emulgatoren und Stabilisatoren.
Produktpalette: Große Auswahl an sehr ausgefallenen Gerichten, viele vegetarische Optionen.
Preis: 6,95 € – 8,95 € (bei Bergfreunde.de)

Getestete Hauptbericht: Salmon and Mushroom Risotto

Outdoor-Nahrung im Test: ForestiaGewicht: 350g
Energie: 315 kcal
Nährwert pro 100 g: 90 kcal
Geschmack: Sehr lecker, der Wildreis ist auf den Punkt gegart, insgesamt vielleicht etwas fischig.
Preis: 7,95 €

Getestete Hauptbericht: Minty Lamb Casserole

Outdoor-Nahrung im Test: ForestiaGewicht: 300g
Energie: 388 kcal
Nährwert pro 100 g: 111 kcal
Geschmack: Sehr hoher Fleischanteil, das Fleisch ist sehr saftig, leider ein bisschen überwürzt.
Preis: 7,95 €


Outdoor-Nahrung im Test: Mein Fazit

Ein negativer Ausreißer war in meinem Test für Outdoor-Nahrung nicht dabei. Während die einen Anbieter sehr viel in eine ausgeklügelte Verpackung investiert haben, setzen die anderen auf eine ausgefallene und abwechslungsreiche Produktpalette. Für lange Expeditionen mit erhöhten Energiebedarf gibt es Hersteller, die auf eine hohe Energiedichte bei geringem Gewicht setzen. Am besten entscheidest du also basierend auf deiner geplanten Tour, welcher Hersteller die passende Speisekarte bietet. Meine Empfehlungen:

Für Gourmets: Die außergewöhnlichsten und kreativsten Gerichte hat definitiv Forestia im Angebot. Outdoor-Nahrung kann auch schmecken und bedeutet nicht zwangsläufig Pasta Unlimited!

Für Hungrige: Wenn du richtig viel Hunger mitbringst, wirst du dich über die Doppelportionen von Adventure Food und Travellunch freuen. Danach bist du pappsatt!

Für Extremsportler: Sowohl Expedition Foods als auch Summit to Eat haben allerhand Fertigerichte mit mehr als 500 kcal pro 100g in der Produktpalette. Viel Energie, wenig Gewicht!


Snacks für unterwegs?

Auch während deiner Expedition solltest du ausreichend Kilokalorien zu dir nehmen. Snickers, Mars und Co. sind natürlich lecker, aber es gibt auch deutlich sinnvollere Snacks für unterwegs. Meine Empfehlungen:

Clif Bar: Eine tolle Alternative zu herkömmlichen Müsli- oder Energieriegeln! Die Konsistenz erinnert ein wenig an ein Früchtebrot. Mit mehr als 240 kcal pro Riegel liefern dir Clif Bar ausreichend Kraft für dein Abenteuer. Mein Lieblingsgeschmackssorte: Crunchy Peanut Butter.

Oat Snack: Saftige Haferflocken bilden die Basis der Oat Snack Energieriegel, die von Hand mit natürlichen Zutaten produziert werden. Damit es nicht langweilig wird, gibt es mittlerweile richtig viele, leckere Sorten wie Kirsch-Koko oder Jogurt. Mein Favorit: Der Vanille Apfel-Zimt Oat Snack.

Beef Jerkey: Du bist eher so der herzhafte Typ? Dann ist Beef Jerkey sicherlich eine spannende Alternative zu den süßen Energieriegeln. Das Trockenfleisch ist anfänglich etwas gewöhnungsbedürftig und hat schon für ordentlich Muskelkater in der Kiefer-Region gesorgt.  Beef Jerkey gibt es auch in verschiedenen Geschmackssorten wie Bärlauch-Pfeffer, Spicy Curry oder Chili Paprika.


***Diese Beitrag enthält Affiliate Links. Die getestete Outdoor-Nahrung wurde bereitgestellt von meinem Partnershop Bergfreunde.de. Vielen Dank, dass ihr mich bei meinen Touren mit ausreichend Energie versorgt habt!

Bilder: © Doreen Schollmeier / Sebastian Semmler, Bergfreunde.de

IsoldeMaReisen

Mein Name ist Isolde MaReisen und ich bin fernsüchtig. Auf fernsuchtblog.de berichte ich von meinen Reisen, Outdoor-Erlebnissen und gebe Tipps für Weltenbummler.

Das könnte Dich auch interessieren...