Reisetipp Shiraz: Zwischen persischer Gartenkunst, Moscheen und Ruinen

Auf deiner Rundreise durch den Iran darf ein Abstecher nach Shiraz und Persepolis auf gar keinen Fall fehlen! Shiraz ist mit 1,5 Millionen Einwohnern die Hauptstadt der persischen Provinz Fars und nach Isfahan und Yazd zweifelsohne eine der schönsten Städte des Irans.

Im Gegensatz zu Yazd ist das Klima in Shiraz deutlich milder und ermöglicht Gartenbau, für den Shiraz so berühmt ist. In zahlreichen, sehr gut gepflegten Gärten kannst du dich von der persischen Gartenkunst überzeugen. Nicht ohne Grund wird Shiraz auch als die Stadt der Rosen und Nachtigallen bezeichnet.

Shiraz verfügt über eine beträchtliche Anzahl an beeindruckenden Moscheen und historischen Sehenswürdigkeiten im Zentrum und außerhalb der Stadt. Wenn du aus Yazd oder Isfahan kommst wird dir schnell auffallen, dass die Kuppeldächer hier Knospenförmig sind – das Markenzeichen der Stadt.

Knospenförmige Kuppeln findet man nur in Shiraz.

Knospenförmige Kuppeln findet man nur in Shiraz.

Shiraz ist auch die Heimat des berühmten iranischen Dichters Hafis, zu dessen Ehren hier auch ein Mausoleum errichtet wurde. Wer turbulente Märkte und den Duft nach Kardamom, Zimt und Schwarztee mag, verfällt beim Schlendern über den traditionellen Vakil Markt ins Schwärmen.

Kurz gesagt, Shiraz hat alles, was eine iranische Großstadt ausmacht und bietet ausreichend Stoff für einen zwei- bis dreitägigen Aufenthalt. Nicht ohne Grund gehört sie bei Einheimischen und Ausländer zu den beliebtesten Zielen im Iran. Was du in Shiraz alles entdecken kannst, wo du das beste Faloodeh der Stadt isst und welche Übernachtungsmöglichkeiten empfehlenswert sind, verrate ich dir im folgenden Beitrag.

Reisetipps Shiraz: Top 10 Sehenswürdigkeiten

#1 Nasir al Molk Moschee

Die Nasir al Molk Moschee mit ihren lichtdurchfluteten Buntglasfenstern gehört sicherlich zu einem der meist fotografierten Motive der Stadt. Diese Szene ereignet sich nur am frühen Vormittag, wenn die Sonne durch das Bleiglasfenster scheint und ein buntes Mosaik aus geometrischen Formen auf den Boden der Wintergebetshalle zaubert. Ein magischer Moment, der aber auch allerhand Touristen und Einheimische anlockt, weshalb von idyllischer Ruhe keine Rede sein kann. Wenn du Wintergebetshalle in aller Ruhe entdecken willst, solltest du zur Mittagszeit (noch einmal wieder) kommen.

Die Nasir al Molk Moschee wurde 1888 fertig gestellt und wird auch heute noch als Gebetshalle verwendet. Von außen kaum als solche erkennbar, besticht die Moschee im Inneren mit zwei kunstvollen Iwanen und einen langen Teich im Innenhof.

Eintrittsgebühr: 150.000 Rl

Reisetipps Shiraz: Die Wintergebetshalle der Nasir al Molk Moschee mit ihren lichtdurchfluteten Buntglasfenstern.

Reisetipps Shiraz: Die Wintergebetshalle der Nasir al Molk Moschee mit ihren lichtdurchfluteten Buntglasfenstern.

#2 Vakil Moschee

Am Nordausgang des Vakil Basars befindet sich die eindrucksvolle Vakil Moschee aus dem 18. Jahrhundert. Die Besonderheit der Vakil Moschee bildet die Wintergebetshalle mit 48 spiralförmigen Säulen, die einem Labyrinth gleichen. Jeder einzelne dieser Säulen wurde am Stück aus einem Felsen herausgehauen. In der Wintergebetshalle befindet sich auch eine vierzehnstufige Treppe aus reinem Mamor.

Die Vakil Moschee zählt mit einer Fläche von 110 x 104 Metern zu den größten Gebetshäusern der Stadt. Neben den markanten Spiralsäulen beeindruckt die Moschee mit ihren dekorativen floralen Fliesen, der überdimensionalen Hauptgebetshalle und dem schöne Wasserbecken im Innenhof, in dem sich der Hauptiwan spiegelt.

Eintrittsgebühr: 150.000 Rl

Reisetipp Shiraz: Die Vakil Moschee ist die schönste Moschee der Stadt!

Reisetipp Shiraz: Die Vakil Moschee ist die schönste Moschee der Stadt!

#3 Vakil Basar

Der Vakil Basar im Zentrum von Shiraz ist Dreh- und Angelpunkt und ist der Inbegriff eines Marktes im Iran. Unter den kunstvollen Kuppeldächern, die von Säulen getragen werden, geht es turbulent zu und man fühlt sich eigentlich immer im Weg. Vor den kleinen Ständen tummeln sich Einheimische, die den verlockenden Angeboten der Marktverkäufer lauschen, es wird probiert, gefeilscht und gelacht. Hier kannst du alles kaufen, was dein Herz begehrt, von schwarzem Tee und Safran Kandis, über Gewürze und Antiquitäten bis hin zu Teppichen und Stoffen. Immer wieder gibt es gemütliche Nischen, Cafés oder sonnige Höfe, die zu einer Verschnaufpause einladen. Besonders verlockend sind die kleinen Eisläden, die Safraneis und das typisch iranische Faloodeh verkaufen. Hab keine Angst davor dich zu verlaufen, denn spätestens nach drei Kreuzungen verlierst du im Marktgetümmel die Orientierung.

Der Vakil Basar liegt in unmittelbarer Nähe der schönen Vakil Moschee, des Vakil Badehauses und weiteren, turbulenten Marktstraßen. Zu Fuß läufst du nur wenige Minuten bis zum berühmten Shah-Cheragh-Heiligtum. Rund um den Markt haben sich auch zahlreiche Restaurants und Cafés niedergelassen.

Eintrittsgebühr: kostenlos

Vakil Basar in Shiraz: Zwischen Teppichen, Gewürzen und Handwerkskunst

Vakil Basar in Shiraz: Zwischen Teppichen, Gewürzen und Handwerkskunst

#4 Shah-Cheragh-Heiligtum

Das Shah-Cheragh-Heiligtum enthält den drittheiligsten Schrein der Schiiten im Iran. Pilger kommen in Scharen hierher, um das Mausoleum von Shah Cheragh, dem König des Lichtes, zu besichtigen und hier zu beten. Aber auch für Nicht-Muslime ist ein Besuch des Heiligtums absolut lohnenswert. Der Portalbau mit seinen türkisblauen Blumenfliesen, die markanten knospenförmigen Kuppeln, die schweren Silbertüren und der zentrale Springbrunnen sind beeindruckend. Hinter dem kunstvollen Eingangstor erstreckt sich schließlich der riesige Innenhof. Hier befinden sich auch die beiden Mausoleen, deren Innenräume mit prächtigen Spiegelmosaiken verziert sind. Im Innenhof herrscht Trubel und große Pilgergruppen haben sich hier zusammengefunden, um zu Beten oder zu Picknicken.

Ausländische Touristen dürfen das Shah-Cheragh-Heiligtum nur mit einem offiziellen Guide betreten. Diese werden am Nordeingang des Komplexes eigens per Funk angefordert, sofern sich eine kleine Gruppe Touristen versammlt hat. Frauen dürfen das Shah-Cheragh-Heiligtum nur im Tschador betreten. Im Mausoleum selbst werden Männer und Frauen voneinander getrennt. Aus Sicherheitsgründen gibt es am Eingang groß angelegte Sicherheitskontrollen. Große Kameras dürfen nicht mit in das Mausoleum genommen werden.

Eintrittsgebühr: kostenlos

Reisetipp Shiraz: Das Shah-Cheragh-Heiligtum kann nur mit offiziellen Guide besichtigt werden.

Reisetipp Shiraz: Das Shah-Cheragh-Heiligtum kann nur mit offiziellen Guide besichtigt werden.

#5 Hafis Mausoleum

Umgeben von einer wunderschönen und sehr gepflegten Parkanlage befindet sich Hafis Mausoleum. Es wurde 1953 zu Ehren des Dichters Hafis erbaut. Hafis war ein über die iranischen Grenzen hinaus bekannter Dichter, der seine Liebe zu seiner Heimatstadt Shiraz in zahlreichen Gedichten Ausdruck verlieh. Glaubt man den Erklärungstafeln im Mausoleum, so hat es Hafis nur zwei Mal in seinem Leben hundert Kilometer aus der Stadt geschafft. Zentraler Punkt dieses Ortes ist ein schöner, offener Grabpavillion mit Kuppeldach. Das Nebengebäude beheimatet massive Marmorsteine, auf denen verschiedene Verse des Dichters eingraviert sind. Wenn die Sonne tief steht, scheint sie durch die Buntglasfenster und taucht den Raum in ein zauberhaftes Licht.

Auf dem Geländer gibt es neben einem kleinen Souvenirshop auch ein niedliches Teehaus, in dem Eis, Tee und Kaltgetränke verkauft werden. Lass dich auf einem Holzpodest unter den Schatten spendenden Bäumen nieder und genieße die Ruhe dieses magischen Ortes!

Eintrittsgebühr: 200.000 Rl

Reisetipp Shiraz: Das kunstvolle Hafis Mausoleum lädt zum Flanieren und Verweilen ein.

Reisetipp Shiraz: Das kunstvolle Hafis Mausoleum lädt zum Flanieren und Verweilen ein.

#6 Ali Ebne Hemseh Mausoleum

Von außen gleicht das Ali Ebne Hemseh Mausoleum mit seinem charakteristischen türkisfarbenen, zwiebelförmigen Kuppelbau einer Moschee. Tatsächlich verbirgt sich im Inneren jedoch ein verspiegeltes Mausoleum. Abertausende kleine Spiegel funkeln von den Decken und Wänden, so dass das Grabmahl des Heiligen Ali Ebne Hemseh fast in Vergessenheit gerät. Auch der Innenhof ist sehr schön gestaltet mit einem vorgelagerten Wasserbecken, Grabplatten und einigen Pflanzen. Im Vergleich zum Shah-Cheragh-Heiligtum geht es hier herrlich ruhig zu.

Frauen und Männer dürfen das Mausoleum nicht zusammen betreten. Für Frauen gibt es einen gesonderten Bereich, der (auch als Ausländerin) nur im Tschador betreten werden kann. Den Umhang kannst du dir am Eingang ausleihen.

Eintrittsgebühr: kostenlos

Reisetipp Shiraz: Das Ali Ebne Hemseh Mausoleum ist ein richtiger Geheimtipp!

Reisetipp Shiraz: Das Ali Ebne Hemseh Mausoleum ist ein richtiger Geheimtipp!

#7 Eram Botanical Garden

Shiraz ist auch bekannt für die persische Gartenkunst und das beste Beispiel hierfür ist der wunderschöne Eram Botanical Garden im Norden des Stadtzentrums, welcher bereits im 11. Jahrhundert angelegt wurde. Der Park wird von der hiesigen Universität gepflegt und eignet sich bestens, um den turbulenten Stadtzentrum kurzzeitig zu entkommen. Am Eingang erhältst du einen Plan für die weitläufige Gartenanlage. Flaniere unter Schatten spendenden Granatapfelbäumen, Zitronenbäumen und Zypressen, bewundere die exotischen Pflanzen, mache ein Picknick auf dem akkurat geschnittenen Rasen und beobachte iranische Familien und schüchternen Pärchen, die sich heimlich hinter hohen Hecken treffen. Im Zentrum des Park befindet sich ein kunstvoller Palast, den man gegen eine Eintrittsgebühr besichtigen kann. In den Springbrunnen Teichen davor wohnen kleine Schildkröten.

In dem Eram Botanical Garden gelangst du am besten mit dem Taxi für 100.000 Rl vom Stadtzentrum (Vakil Moschee). Im Park gibt es auch ein kleines Café, dass Kaltgetränke, Snacks und Eis verkauft.

Eintrittsgebühr: 200.000 Rl

Eram Botanical Garden: Eine kleine Auszeit vom hektischen Shiraz.

Eram Botanical Garden: Eine kleine Auszeit vom hektischen Shiraz.

#8 Koran Tor

Im Osten der Stadt an einer viel befahrenen Straße befindet sich das berühmte Koran Tor von Shiraz. Einst begrüßte das Tor Reisende in Shiraz, 1949 musste es jedoch aufgrund des zunehmenden Verkehrsaufkommens versetzt werden.

Viel schöner aber als das Koran Tor selbst ist der Aussichtspunkt, der auf der gegenüberliegenden Straßenseite beginnt. Folge den 650 Stufen bergauf bis zu dem abgeschiedenen Aussichtspunkt. Vor allem bei Sonnenuntergang bekommst du von dort bekommst du einen wundervollen Ausblick auf die Stadt.

Eintrittsgebühr: kostenlos

Reisetipp Shiraz: Sonnenuntergang am Aussichtspunkt beim Koran Tor.

Reisetipp Shiraz: Sonnenuntergang am Aussichtspunkt beim Koran Tor.

#9 Madrese Kahn

Etwas schwer zu finden ist die Madrese Khan, welche du am besten über den Südausgang des Vakil Basars betrittst. Hierbei handelt es sich um die berühmteste theologische Hochschule von Shiraz. Beeindruckend sind die doppelstöckigen Arkaden im Innenhof, deren Wände über und über mit floralem Muster gefliest sind.

Eintrittsgebühr: 150.000 Rl

Reisetipp Shiraz: Wer die Madrese Khan finden will braucht Ausdauer!

Reisetipp Shiraz: Wer die Madrese Khan finden will braucht Ausdauer!

#10 Vakil Badehaus

Das Vakil Badehaus wurde 1776 als öffentliche Badeanstalt erbaut, jedoch später unter Khomeinis aus moralischen Gründen geschlossen. Heute dient der schöne Kuppelbau nur noch als Museum. Die Ausstellung zeigt verschiedene Szenen der persischen Kultur und erklärt, wie das Hamam einst genutzt wurde. Bei einem Besuch lohnt vor allem der Blick hinauf zum kunstvollen Gewölbe der Kuppelräume, die mit religiösen und floralen Mustern sowie persischen Szene übersät sind.

Eintrittsgebühr: 150.000 Rl

 

Reisetipp Shiraz: Das Vakil Badehaus ist beeindruckend, die Ausstellung eher unnötig.

Reisetipp Shiraz: Das Vakil Badehaus ist beeindruckend, die Ausstellung eher unnötig.

Weitere Ausflusgziele rund um Shiraz

Nur eine Stunde von Shiraz entfernt befinden sich eine der größten Sehenswürdigkeit Irans: Die Überreste der altpersischen Stadt Persepolis. Sie galt einst als eine der wichtigsten Städte Persiens, bis Alexander der Große sie zerstörte. Die gut erhaltenen Ruinen sind UNESCO-Weltkulturerbe und geben heute einen Einblick in das einstige Persepolis mit seinen meterhohen Statuen und majestätischen Palästen. Um die Gebäudeüberreste, Statuen, Gräber und Reliefs in den Gemäuern richtig zu verstehen, lohnt es sich, Persepolis im Rahmen einer geführten Tour zu erkunden. Auch ein Aufstieg auf den angrenzenden Hügel lohnt, um sich einen Überblick über die gesamte Anlage zu verschaffen.

Reisetipp Shiraz: Persepolis ist das perfekte Ziel für einen Tagesausflug.

Reisetipp Shiraz: Persepolis ist das perfekte Ziel für einen Tagesausflug.

Ich würde dir empfehlen, Persepolis direkt am frühen Morgen zu besuchen, bevor die großen Touristenströme einbrechen und die Sonne eine schier unerträgliche Hitze  erzeugt. Persepolis lässt sich sehr gut im Rahmen einer geführten Halb- oder Ganztagesausflug von Shiraz erreichen. Touren werden in jedem größeren Hotel angeboten und kosten ca. $30 pro Person inkl. Transfer, Eintrittsgeldern und Guide. Alternativ kannst du die Ruinen von Persepolis aber auch individuell erkunden und dir an der Straße ein Taxi heranwinken (ca. 80.000 Rl pro Strecke). Für deinen Aufenthalt solltest du mindestens 3 Stunden einplanen.

Am besten kombinierst du deinen Trip nach Persepolis mit den Felsengräbern Naqsh-e Rostam.

Am besten kombinierst du deinen Trip nach Persepolis mit den Felsengräbern Naqsh-e Rostam.

Nur 4 Kilometer von Persepolis entfernt befinden sich die Felsengräber Naqsh-e Rostam. Hier wurden einst der persische König Darius I., der Gründer von Persepolis,  und seine Nachfahren bestattet. Ihre Gräber wurden in den massiven Felsen geschlagen und mit beeindruckenden Reliefs verziert. Ein lohnenswerte Abstecher, wenn du ohnehin einen Ausflug nach Persepolis planst, für den du maximal 45 Minuten einplanen musst.


Anreise nach Shiraz

Shiraz ist sehr gut an das öffentliche Verkehrsnetz im Iran angeschlossen und täglich verkehren zahlreiche Überlandbusse, beispielsweise zwischen Yazd und Shiraz in 5-6 Stunden. Der Busbahnhof Terminal-e Bozorg-e Karandish ist ca. 25 Kilometer vom Stadtzentrum entfernt. Am besten nimmst du dir ein Taxi ins Stadtzentrum  für ca. 100.000 Rl.

Shiraz verfügt auch über einen eigenen Flughafen mit nationalen Flugverbindungen, unter anderem in die iranische Hauptstadt Teheran. Ein Flughafen Taxi aus dem Stadtzentrum kostet ca. 200.000 Rl.

Innerhalb der Stadt bewegst du dich am besten zu Fuß vor, da sich viele der Hauptattraktionen im Stadtzentrum und rund um den Vakil Basar befinden. Weiter außen gelegene Sehenswürdigkeiten wie den Eram Botanical Garden oder das Kraon Tor erreichst du am besten mit dem Taxi (ca. 100.000 Rl pro Fahrt).

Übernachtung in Shiraz

Aktuell ist die Anzahl an Hotel in Shiraz, die Touristen aus dem Ausland aufnehmen, noch begrenzt. Eine gute und beliebte Adresse ist das Niayesh Traditionelles Hotel. Das Hotel liegt fußläufig zu den Hauptattraktionen der Stadt in einer ruhigen Nebenstraße. Die Zimmer sind sauber und der Innenhof sehr gemütlich. Teilweise werden Gäste in einem weniger schönen Nebengelass untergebracht. Das Frühstück wird in Form eines Buffets gereicht und das Hotel verfügt auch über ein gutes Restaurant.

Weitere Budget Hotels in Shiraz:

  • Golshan Traditionelles Hotel
  • Sasan Hotel
  • Anvari Hotel
  • Eram Hotel
In den Seitengassen des Vakil Basars findest du die schönsten Teehäuser. In diesem hier wurden die Wände mit iranischen Gedichten zugepflastert

In den Seitengassen des Vakil Basars findest du die schönsten Teehäuser. In diesem hier wurden die Wände mit iranischen Gedichten zugepflastert.

Essen in Shiraz

Snacks, Eis und Heißgetränke bekommst du sehr gut auf dem Vakil Markt. In den Innenhöfen und Seitenstraßen gibt es immer wieder kleine Teehäuser und Restaurants, die günstige Speisen und Getränke anbieten. Hier habe ich auch mein bestes Faloodeh in ganz Iran gegessen, allerdings befindet sich das Geschäft irgendwo auf den schier unendlichen und verwinkelten Gängen des Vakil Basars. Hier gibt es auch ein kleines, idyllisches Teehaus, dass über und über mit Gedichten iranischen Poeten behangen ist.

Aufgrund der Beleibtheit bei Touristen gibt es in Shiraz deutlich mehr Restaurants als in Yazd oder Isfahan, teilweise aber mit horrenden Preisen. Empfehlen kann ich dir die folgenden beiden Restaurants:

  • Saray-e Mehr Restaurant: Das gemütliche, kleine Restaurant mitten auf dem Basar ist häufig ausgebucht, weshalb du entweder sehr zeitig kommen oder einen Tisch reservieren solltest.
  • Niayesh Hotel Restaurant: Auf der Dachterrasse und im Innenhof des Hotels werden u.a typisch persische Gerichte wie Dizi, Barley Soup und Mirza Ghasemi gerreicht. Die Minz-Zitronen-Limonade ist super erfrischend und köstlich.

Mehr Tipps zum Backpacking im Iran

Du planst eine individuelle Rundreise durch den Iran? Für deine Reisevorbereitung kann ich dir den Iran Reiseführer vom Trescher Verlag empfehlen. Darin findest du Informationen zu allen Zielen sowie Restaurant Empfehlungen und eine Auwahl an Unterkünften. Zudem gibt es in meinem Iran Forum weitere Tipps und Informationen zum Backpacking im Iran:

Bilder: © Sebastian Semmler / Doreen Schollmeier

IsoldeMaReisen

Mein Name ist Isolde MaReisen und ich bin fernsüchtig. Auf fernsuchtblog.de berichte ich von meinen Reisen, Outdoor-Erlebnissen und gebe Tipps für Weltenbummler.

Das könnte Dich auch interessieren...