Mountainbiken Allgäu: Söllereck

Rund ums Söllereck - Allgäu
Rund ums Söllereck - Allgäu

Ich bin ein großer Allgäu-Fan! Die Landschaft, die Berge, die Kühe, und die leckere Buttermilch ziehen mich jedes Mal aufs Neue in ihren Bann. Aber auch zum Mountainbiken ist das Allgäu sehr gut geeignet, vor allem im Herbst, wenn die Wege halbwegs trocken sind und keine Schneeschmelzen die Wege unpassierbar machen.

Eine sehr schöne Route für Tourenfahrer führt rund ums Söllereck. Man sieht viel vom wunderschönen Alpenpanorama, durchfährt aber auch Schluchten und kann an der einen oder anderen Alpe pausieren. Die Route rund ums Söllereck erfordert etwas Kondition, weil es hin und wieder recht steile Serpentinen hoch geht. Aber wer tolle Ausblicke und Abfahrten haben will, der sollte sich die auch verdienen! Die Wurzeltrails sind teilweise recht kompliziert, hier sollten Anfänger sich auf Schieben einstellen.

Route: Rund ums Söllereck

Steckenlänge: 35,5 km
Höhenmeter: ca. 1336 m
Höchster Punkt: ca. 1500 m
Fahrtzeit: ca. 4 Stunden
Kondition: mittel
Fahrtechnik: leicht

Höhenprofil "Rund ums Söllereck"

Höhenprofil

Routenübersicht "Rund um Söllereck"

Routenübersicht“

 

Tourbeschreibung

Die Söllereck Tour beginnt im Ort Riezlern in Österreich, wo wir auf einem Norma-Parkplatz im Stadtzentrum geparkt hatten. Zunächst fährt man entlang der Straße ca. 2 km durch den Ort und biegt am Ortsende dann rechts auf den Höhenwanderweg „Zum Söllereck“ ab. Der Weg führt hier vorerst gemütlich nach oben bis zur Mittelalpe, wobei man einen herrlichen Ausblick ins Kleinwalsertal und Illertal hat. Hier beobachten wir einen Berggottesdienst. Die Piste besteht in diesem Abschnitt vorrangig aus Schotter. Da die Höhenwanderung „Zum Söllereck“ auch eine beliebte Wanderroute ist, muss man sich auf ein paar Wanderer einstellen.

Am Berghaus geht es dann sehr steil hinauf zur Sölleralpe. Die Sölleralpe liegt nicht direkt auf dem Rundweg sondern ist eine angrenzte Stichroute. Doch der doppelte Weg lohnt sich! Von der Sölleralpe hat man einen wunderschönen Ausblick auf das Stillachtal und die gigantische Bergwelt. Auf dem Rückweg zur Hauptroute kann man ein paar schöne Wurzel-Trails quer durch Wald nehmen, einfach die Augen rechts und links offen halten.

Auf der Hauptroute zurück folgen wir nun der ausgeschriebenen Schotter-Route zum Freibergsee. Die Route geht recht steil bergab, ist aber sehr breit und lässt ordentlich Tempo zu. Man fährt auch durch Waldgebiete, wo sich sicherlich auch ein paar schöne Trails finden lassen, jedoch sind diese nicht gerade im besten Zustand. Auf dem Weg zum Freibergsee kommen wir an der Skiflugschanze Oberstdorf vorbei, von der sich Mutige in Form eines Bungee-Jumps hinabstürzen können. Der türkisblaue Freibergsee liegt malerisch in einem Wald umrandet von Bergen – der perfekte Ort für eine Verschnaufpause. Wir haben immer einen Gaskocheraufsatz und Kartusche dabei und zauberten uns hier binnen Minuten ein leckeres Risotto.

Nachdem wir den Freibergsee umrandet haben, folgen wir der Route weiter zur Breitach. Hier ist ein kurzer Abschnitt offiziell für Radfahrer gesperrt, aber die entgegenkommenden Wanderer und Radfahrer versichern uns, dass wir passieren dürfen. So gelangen zum absoluten Highlight der Tour: der Breitachklamm. Über 100 m tief ist die tosende Breitachklamm. Diese kann man entweder mit dem Mountainbike überqueren oder unten am Fuße der Klamm durchwandern, dann allerdings ohne Rad. Wir überquerten die Breitachklamm und genossen den Ausblick vom Zwingsteg.

Anschließend führt unsere Route eine steile Waldserpentine wieder nach oben, die ziemlich viel Kraft kostete und kurze Pausen erfordert. Oben angekommen kann man auf einen versteckten Singletrail an der Breitach folgen. Dieser ist an manchen Stellen schon äußerst knifflig und ich als Mountainbike-Anfänger beschloss hier und da mein Rad dann doch zu schieben, anstatt mir allen Knochen zu brechen. Für Mountainbike-Könner ist der Trail sicherlich ein Highlight. An der Breitach angekommen folgen wir nun einer Schotterpiste direkt am Wasser, vorbei an malerischen Waldhäusern und Feldern. Über eine Naturbrücke gelangen wir anschließend zurück nach Riezlern. Hier mussten wir noch einmal ordentlich Kraft aufbringen und uns aus dem Breitachtal in den Ort hinauf kämpfen. Am Auto angekommen waren wir glücklich über die tollen Eindrücke, aber auch ziemlich platt.

Diese Route haben wir auf der Seite http://www.bike-snow.de gefunden.

 Gallerie Mountainbiketour Söllereck

Bilder: © Sebastian Semmler / © Doreen Schollmeier

IsoldeMaReisen

Mein Name ist Isolde MaReisen und ich bin fernsüchtig. Auf fernsuchtblog.de berichte ich von meinen Reisen, Outdoor-Erlebnissen und gebe Tipps für Weltenbummler.

Das könnte Dich auch interessieren...

1 Antwort

  1. John Jogya sagt:

    Kann mich dir absolut anschließen! Das Allgäu bietet top Bedingungen fürs Mountainbiken in optimaler Landschaft. Als Ratgeber zur Vorbereitung kann ich diese Page empfehlen: http://www.guiders.de/mountainbike-allgaeu/ratgeber Dort finden sich auch weitere schöne Mountainbike-Strecken und Tipps zu Ausrüstung etc.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch das Abschicken deines Kommentars bestätigst du, dass du unsere Datenschutzbestimmungen gelesen und akzeptierst hast. Wir erklären hiermit ausdrücklich, dass wir deine persönlichen Daten nicht an Dritte weitergeben.