24 Stunden in Fés: Rundgang durch Marokkos schönste Medina

Glaubt man den Marokkaner, so besitzt die Königsstadt Fés die größte und schönste intakte Medina des ganzen Landes. Mächtig stolz sind die Einheimischen auf jeden Fall auf ihr Fés mit den märchenhaften Medersas, prächtigen Moscheen, bunten Souks und wunderschönen Brunnen. Fés ist aber auch ein Ort zum Entspannen, beispielsweise auf einer der zahlreichen Dachterrassen oder versteckten Gärten. Du planst einen Besuch von Fés, aber hast nur wenig Zeit? Ich verrate dir meinen Masterplan!

24 Stunden in Fés: Der Masterplan

Wenn du nur 24 Stunden in Fés hast und dennoch die komplette Schönheit der Medina erkunden willst, dann habe ich hier den absoluten Masterplan für dich. Die folgende Route verbindet die schönsten Sehenswürdigkeiten und Plätze in Fés inklusive Tipps für Ruhepausen und Restaurantempfehlungen. Zieh dir bequeme Schuhe an und pack ein Blasenpflaster ein, denn gleich absolvierst du einen Halbmarathon durch Fés. Mit dieser Route haben wir meinen Schrittzähler so richtig zum Glühen und unsere Augen zum Staunen gebracht…

24 Stunden in Fés: Der Vormittag

08:00 Uhr: Frühstück über den Dächern von Fés

Der Tag beginnt spät in Fés und vor 08:00 Uhr morgen bekommst du in keinem Riad Frühstück. Aber keine Sorge, auch die Stadt schläft noch und du verpasst nichts. Genieße ein gemütliches und ausgiebiges Frühstück, am besten auf der Dachterrasse deines Riads. Von dort hast du einen wundervollen Ausblick auf die noch schlafende Stadt und die majestätische Festung mit ihren Süd- und Nordtürmen.

24 Stunden in Fés: Ein Blick über die Altstadt

24 Stunden in Fés: Ein Blick über die Altstadt

09:00 Uhr: Spaziergang durch die Medina

Ausgangspunkt für deine Erkundungstour in Fés ist das prachtvolle Haupttor der Medina Bab Bou Jeloud mit seinen glänzenden blauen Kacheln. Beim Betreten der Medina durch das Haupttor spaltet sich die Straße in die Talaa Kebira nach links und die Talaa Sghira nach rechts. Beide Straßen führen quer durch die Medina und kommen später wieder zusammen.

Folge der Talaa Kebira nach links, so gelangst du zu den Souks von Fés. Aus allen Ecken strömen unterschiedliche Gerüche auf dich ein. Auf der Marktfläche unter freien Himmel werden vorrangig Gemüse und Obst verkauft. In den überdachten Souks der Talaa Kebira gibt es verschiedene Imbisse und Shops mit dampfenden Kebabs, pappsüßen Zuckerkringel sowie Getränken, Postkarten und Zigaretten. Die Talaa Kebira biegt hier rechts ab und es geht leicht bergab, vorbei an einigen Fleischereien, Gewürzständen, Teppichverkäufern, Lederwarenhändler und Souvenirshops. Tauche ein in das authentische Markttreiben!

Bald schon erreichst du auf der rechten Seite die wundervolle Medersa Bou Inania mit ihrem künstlerischen Eingangstor. Der Eintrittspreis von 10 Dh. in die Koranschule von Abu Inan lohnt allemal, denn im quadratischen Innenhof der Medersa warten wundervolle Mosaike, kunstvolle Tore und Fenster sowie imposante Stuckarabesken auf dich. Leider ist die Koranschule nur teilweise für Touristen geöffnet.

24 Stunden in Fés: Medersa Bou Inania in Fés.

24 Stunden in Fés: Medersa Bou Inania in Fés.

Nach deinem Besuch in der Medersa kehrst du auf die Talaa Seghira zurück und läufst weiter bergab. Lass dich von den vielen Verkäufern, Katzen und Eseln unterwegs nicht zu sehr ablenken, sonst verpasst du all die farbenfrohen Türen, Fenster und die kunstvoll gefliesten Brunnen, für die Fés so bekannt ist. Orientiere dich unterwegs an den roten und braunen Hinweistafeln, die über Sehenswürdigkeiten informieren. Sobald du das Schild zum Place el-Nejjarine erblickst, biegst du rechts ab und durchquerst die schönen Tischlersouks (Souk an-Nejjarine), in denen unter anderem kitschig glitzernde Hochzeitsaltare hergestellt werden. Der Place el-Nejjarine gilt als der schönste Platz in ganz Fés.

Die Karawanserei Fondouk el Nejjarine auf dem Place el-Nejjarine zählt zu den prächtigsten Gebäuden von Fés und beherbergt heute ein Holzmuseum (Musée du Bois), welches an sich nicht sonderlich interessant ist. Allerdings solltest du die 10 Dh. Eintrittsgebühr in Kauf nehmen, um das beeindruckende Gebäude aus dem 18. Jahrhundert von innen zu erkunden und einen Ausblick auf Fés von der gemütlichen Dachterrasse zu erhaschen.

24 Stunden in Fés: Karawanserei Fondouk el Nejjarine.

24 Stunden in Fés: Karawanserei Fondouk el Nejjarine.

Vom Place el-Nejjarine durchquerst du einige Souks oder kehrst zurück zur Talaa Kebira bis zur Zaouia Moulay Idriss II, dem Grabmal von Moulay Idriss und dem wohl heiligsten Ort in Fés. Er gilt als der Gründer der königsstadt. Das für ihn errichtete Mausoleum darf von Nicht-Muslimen nicht betreten werden, aber ein Blick durch das Eingangstor lohnt allemal.

Unweit des Mausoleums befindet sich die Karaouyine Moschee, in deren Gebetssaal bis zu 20.000 Gläubiger Platz finden. Auch die Moschee ist nur für Muslime zugänglich, allerdings geben die riesigen, kunstvollen Eingangstore einen guten Blick auf den Innenhof frei. Achte in den schmalen Gassen rund um die Moschee auch auf die kunstvollen Türen, Brunnen und Mosaike. Zudem gibt es hier viele interessante Verkaufsstände, in denen du neben Gebetsutensilien, Kerzen und Räucherstäbchen auch Gebäck und orientalische Lampen kaufen kannst.

24 Stunden in Fés: Place as-Seffarina

24 Stunden in Fés: Place as-Seffarina

Schlendere nun durch die schmalen Gassen bis zum Place as-Seffarina, unschwer erkennbar als der Platz der Messingschmiede. Solltest du nun etwas kaputt und fuß lahm sein, so ist dies der perfekte letzte Augenblick, um auf einer der Dachterrassen für einen Pfefferminztee oder einen kleinen Imbiss Platz zu nehmen. Schau einfach nach oben und du wirst fündig.

11:30 Uhr: Gerbereien von Fés

Dein geheimnisvoller Spaziergang durch die Altstadt von Fés endet am Place de Rsif, dem größten Platz der Stadt. Hier gibt es eigentlich nicht viel zu entdecken. Wenn du Dirhams oder Wasser benötigst, findest du hier einige Bankautomaten und Shops.

Ein weiteres Highlight von Fés und beliebtes Fotomotiv sind zweifelsohne die Chouara Gerbereien. Auch wenn die Informationstafeln nach dem Place de Rsif immer weniger und die Orientierung immer schwieriger wird, solltest du die Gerbereien ohne Probleme finden. Folge einfach deiner Nase, denn der strenge Geruch des Leders ist unverkennbar. Den besten Blick auf die alten Farbbottiche, in denen das Leder eingefärbt wird, bekommst du von einer der zahlreichen Dachterrassen in dem Viertel. Vor den Türen der Lederwarengeschäfte warten bereits zahlreiche Angestellte auf dich, um dich auf deren Terrasse zu führen und das hiesige Handwerk zu erläutern. Selbstverständlich endet die kurze Führung immer im hauseigenen Verkaufsraum. Wenn du dir den Teil sparen möchtest, dann bedanke dich einfach mit einem kleinen Trinkgeld bei deinem Guide und zieh weiter.

24 Stunden in Fés: Chouara Gerbereien

24 Stunden in Fés: Chouara Gerbereien

24 Stunden in Fés: Die Mittagspause

Von den Chouara Gerbereien begibst du dich nach dem Überqueren des Flusses nun wieder in die Medina von Fés, unterwegs gibt es einige schöne Dachterrassen Restaurants oder idyllische Gärten zu erkunden. Sollten deine Füße jedoch schon schmerzen, so ist es auch möglich am Place de Rsif ein Taxi oder den Stadtbus zurück zum Bab Bou Jeloud zunehmen, wo du deine Erkundungstour in Fés fortsetzen kannst.

12:30 Uhr: Mittagspause in geheimen Gärten

Wenn du dich zu Fuß durch die Medina zurück zum Bab Bou Jeloud und in Richtung jüdisches Viertel begibst, solltest du deinen Füßen unterwegs eine Ruhepause gönnen. Am besten geht das in einem der wunderschön angelegten Gärten von Fés. Diese sind allerdings gar nicht so einfach zu finden und verstecken sich meist hinter hohen, bröckeligen Mauern. Achte einfach auf die Hinweisschilder an den Hauswänden, die oft schon Kilometer im Voraus angebracht werden.

24 Stunden in Fés: Mittagspause im Café Ruined Garden.

24 Stunden in Fés: Mittagspause im Café Ruined Garden.

Empfehlen kann ich dir das idyllische Café Ruined Garden. Zwischen exotischen Pflanzen und kleinen Springbrunnen wurden kleine Nischen geschaffen und mit hübschen Messingstühlen bestückt. Diefrisch gepressten Säfte schmecken hier besonders gut und du kannst in aller Ruhe etwas Kraft tanken. Auch für den kleinen und großen Hunger hält das Ruined Garden Café allerhand Leckereien bereit, wenn auch nicht ganz günstig.

24 Stunden in Fés: Mittagspause im Fés Cafe and Restaurant..

24 Stunden in Fés: Mittagspause im Fés Cafe and Restaurant..

Unweit vom Ruined Garden befinden sich eine weitere, versteckte Ruhe Oase. Das Fés Cafe and Restaurant besitzt einen wunderschönen Garten, einen Springbrunnen und farbenfroh restaurierte Häuser. Von hier ist es auch nur noch ein Katzensprung zurück zum Bab Bou Jeloud.

24 Stunden in Fés: Der Nachmittag

14:00 Uhr: Relaxen in den Sbil Bou Jeloud Gärten

Zurück am Bou Jeloud geht es nun in das Jüdische Viertel von Fés. Verlasse die Medina und laufe geradeaus direkt in Richtung Parkplatz. So gelangst du zum Place Boujloud, auf welchem die Einheimischen flanieren, Kinder spielen und Verkäufer an ihren mobilen Wägen frischen Orangensaft feilbieten. Überquere den Platz und halte dich dabei immer an der bröckeligen Mauer, bis du ein weiteres Tor durchquerst und der Ave de l‘Unesco landest. Direkt gegenüber siehst du bereits den Eingang zu den Sbil Bou Jeloud Gärten. Am besten kaufst du dir ein paar gebrannte Mandeln oder einen Orangensaft to-go und spazierst in aller Ruhe durch die idyllisch angelegte Parkanlage mit ihren türkisblauen Springbrunnen, Blumenbeten, Flussläufen und Bambuswäldern. Linkerhand gibt es einen kleinen See mit Palmen und Sandsteinhäusern zu entdecken, die einer Oase gleicht.

24 Stunden in Fés: Relaxen in den Sbil Bou Jeloud Gärten.

24 Stunden in Fés: Relaxen in den Sbil Bou Jeloud Gärten.

15:00 Uhr: Jüdisches Viertel Fés El-Jedid

Am Ausgang der Parkanlagen findest du bereits einen Wegweiser zum Jüdischen Viertel. Zunächst durchquerst du eine turbulente Souks. Solltest du bisher noch keine Souvenirs erstanden haben, ist jetzt ein guter Zeitpunkt, denn die Preise im jüdischen Viertel sind um einiges niedriger als in der Medina von Fés. Das Jüdische Viertel Fés El-Jedid ist deutlich authentischer als die berühmte Medina, hier kaufen die Einheimischen ihre Waren, sausen mit ihren Mopeds quer durch die Menschenmengen oder strömen in eine der nahegelegenen Moscheen.

24 Stunden in Fés: Ausblick auf den Jüdischen Friedhof.

24 Stunden in Fés: Ausblick auf den Jüdischen Friedhof.

Durch die Rue de Méridinides mit den altertümlichen Balkonen und bröckelnden Fassaden gelangst du zum Jüdischen Friedhof von Fés und einigen Synagogen. Diese zu finden ist allerdings gar nicht so leicht. Am besten fragst du ein paar Einheimische nach einer Dachterrasse mit Blick auf die Friedhofanlage. Sei mutig, durch dunkle Treppenhäuser und seltsam stille Hinterhöfe gelangt man auf prächtige Dachterrassen, die Blick auf den Jüdischen Friedhof und Fés freigeben. Ein Trinkgeld für den Besitzer ist angebracht.

Ein Highlight im jüdischen Viertel von Fés ist das imposante Eingangstor des Palais Royal. Das Gold der massiven Türen blendet regelrecht, während die Nationalflagge auf der schier endlosen Mauer hektisch im Wind flattert. Hier musst du dich allerdings erneut mit einem Blick von außen zufriedengeben, denn der Königspalast ist nicht öffentlich zugänglich.

24 Stunden in Fés: Das märchenhafte Palais Royal.

24 Stunden in Fés: Das märchenhafte Palais Royal.

17:00 Uhr: Panoramablick auf Fés

Solltest du noch ausreichend Kraft haben, so empfehle ich dir einen Ausflug auf einen der Aussichtspunkte auf einem der nahegelegenen Hügel der Stadt. Den schönsten Panoramablick auf die Medina von Fés bieten die Meriniden Gräber (Tombe dei Merenidi). Dorthin gelangst du entweder zu Fuß, indem du zum Stadtmauer der Medina zurückkehrst und dieser bergauf bis zu dem kleinen Friedhof folgst. Der Spaziergang dauert 20-25 Minuten. Oder aber du nimmst dir am Parkplatz am Bab Bou Jeloud eines der roten Stadttaxis und lässt sich dorthin fahren. Von den Meriniden Gräber hast du einen wundervollen Ausblick auf die Stadtmauer und die Medina mit ihren Minaretten. Sobald es dunkel wird, solltest du dich jedoch zurückbegeben, da es hier schon einige Überfälle auf Touristen gab.

24 Stunden in Fés: Ausblick auf die Medina.

24 Stunden in Fés: Ausblick auf die Medina.

24 Stunden in Fés: Der Abend

18:30 Uhr: Abendessen mit Ausblick

Nach einem ereignisreichen Tag wird es Zeit für ein leckeres Abendessen. In der Medina von Fés gibt es zahlreiche Restaurants, die Touristen und Einheimische mit günstigen Preisen und fantastischen Gerüchen locken. Vor allem rund um das Eingangstor Bab Bou Jeloud und auf der Talaa Kebira haben sich zahlreiche Lokale niedergelassen. Ich empfehle dir ein Restaurant mit Dachterrasse zu wählen, denn die Restaurants auf der Straße sind hektisch und der Geruch des Abwassersystems steigt hin und wieder unangenehm auf die Straße. Eine gute und schmackhafte Adresse ist das Medina Café unweit des Bab Bou Jeloud. Das Restaurant verfügt über eine kleine, ruhig gelegene Dachterrasse. Die selbstgemachte Zitronenlimonade und die Suppe aus Linsen und Kichererbsen sind köstlich.

24 Stunden in Fés: Abendessen im Medina Café.

24 Stunden in Fés: Abendessen im Medina Café.

20:00 Uhr: Rooftop Vibes und Live Musik

Wenn dir die Dunkelheit nichts ausmacht, dann kehre doch noch auf einen Drink oder einen Imbiss in das beliebte Café Clock in der Talaa Kebira. Das ist zwar alles andere als authentisch und wird vorrangig von Touristen besucht, die Dachterrasse ist jedoch herrlich idyllisch und die Gäste werden mit Live Musik verwöhnt. Empfehlenswert ist die erfrischende, geeiste Pfefferminzlimonade.


24 Stunden in Fés: Tipps für deinen Aufenthalt

Mein Hoteltipp in Fés

Das Angebot an Riads und Hotels in Fés ist groß und bietet eine geeignete Übernachtungsmöglichkeit für jeden Geldbeutel. Eine preisgünstige und zeitgleich sehr zentral gelegene Adresse ist das Dar Ahl Tadla unweit des Bab Bou Jeloud. Das Riad verfügt über eine idyllische Dachterrasse mit tollen Ausblick über die Medina von Fés sowie einen gemütlichen Innenhof. Das Frühstück ist üppig und das Personal sehr freundlich und aufgeschlossen. Das Doppelzimmer inkl. Frühstück kostet pro Person 10,00€.

Kontakt und Adresse:
Dar Ahl Tadla, 83 Dar Ahl Tadla Talaa Sghira, Fez, Morocco, Telefon: 00212 659756013, E-Mail: darahltadla300@gmail.com.

Hoteltipp in Fés: Dar Ahl Tadla

Hoteltipp in Fés: Dar Ahl Tadla

Anreise nach Fés

Die alte Königsstadt Fés verfügt über einen Flughafen, der täglich von nationalen und internationalen Fluggesellschaften angesteuert wird. Eine gut ausgebaute Autobahn (gebührenpflichtig) verbindet Fés mit den Königsstädten Marrakesch, Rabat und Meknés und ermöglicht eine bequeme und unkomplizierte Anreise mit dem eigenen PKW oder Mietwagen.


Lust auf einen Roadtrip durch Marokko?

Hast du Lust auf ein Märchen aus 1001 Nacht? Dann ist ein Roadtrip durch Marokko genau das Richtige für dich! Für deine individuelle Rundreise durch Marokko empfehle ich dir den Lonely Planet Reiseführer für Marokko. In meinem Marokko Forum findest du weitere Tipps zu den Themen:

© Bilder: Doreen Schollmeier / Saskia Gottfried / pixabay.com

Saskia Gottfried

Saskia ist die Expertin für Low-Budget Trips mit Erlebnisfaktor. Auf www.fernsuchtblog.de berichtet sie von ihren Roadtrips und Festivalerlebnissen auf der ganzen Welt.

Das könnte Dich auch interessieren...