Oase Huacachina: 6 Erlebnisse für das ultimative Wüstenfeeling

Nichts als heiße Luft? Weit gefehlt! Wer in der Wüste von Peru glaubt, von einer Fata Morgana getäuscht zu sein, der irrt sich. Denn tatsächlich versteckt sich inmitten der Wüste von Ica eine saftig grüne Oase namens Huacachina.

Oase Huacachina: Keine Fata Morgana!

Oase Huacachina: Keine Fata Morgana!

Die Oase Huacachina ist schon lange kein Geheimtipp mehr. Während sie einst vorrangig reichen Einheimischen als Wochenendausflugziel diente, zieht es heute auch zahlreiche Backpacker nach Ica. Der große Ansturm kommt nicht von ungefähr. Die Oase Huacachina erinnert mit ihrer atemberaubenden Kulisse aus hohen Palmen, grünblauem Wasser und den bis zu 100 Meter hohen Sanddünen an ein Märchen aus 1001 Nacht. Das Wasser kommt übrigens aus einer unterirdischen Quelle.

Oase Huacachina: 6 Erlebnisse für jeden Geschmack

Ein Ausflug in die Wüste von Ica ist ein angenehmes Kontrastprogramm zum stressigen, grauen Alltag in Lima oder eignet sich als Zwischenstopp für die Weiterreise von Lima nach Nasca, Arequipa oder dem Titicacasee. Bleibt nur noch die Frage offen, was man in der Wüste von Ica und der idyllischen Oase Huacachina alles unternehmen kann? Keine Sorge, langweilig wird es euch dort sicher nicht!

Dünenwanderung

Dünenwanderung in der Oase Huacachina: Was für ein Ausblick!

Dünenwanderung in der Oase Huacachina: Was für ein Ausblick!

Anstrengend aber Pflichtprogramm! Bei einem Besuch der Oase Huacachina solltet ihr unbedingt eine Düne besteigen. Der kräftezehrende Aufstieg über den weichen Sand ist äußerst schweißtreibend, vor allem unter der heißen Wüstensonne, bietet euch aber auch einen allumfassenden Blick auf die wunderschöne Oase im weißen Wüstensand.

Tipp: Packt eure Kamera unbedingt in eine Schutzhülle oder einen Plastikbeutel. Auf den Dünen windet es ordentlich und der Sand kommt einfach überall hin. Festes Schuhwerk sind ebenfalls vorteilhaft, denn der Sand ist sehr heiß. Mit Flip Flops und Sandalen kommt ihr nicht weit.

Sand Buggy Tour

Sand Buggy Tour an der Oase Huacachina

Sand Buggy Tour an der Oase Huacachina

Wenn euch der Fußmarsch auf die Düne zu kräfteraubend ist oder ihr Lust auf ein wenig Action habt, solltet ihr auf ein motorisiertes Vehikel zurückgreifen. Vor allen Adrenalinjunkies werden die rasante Fahrt mit dem Buggy durch die Sanddünen lieben. Die frechen Tour Guides kommen erst richtig in Fahrt, wenn auch der letzte Insasse voller Inbrunst schreit.

Tipp: Ihr könnt eure Sand Buggy Tour vorab über Webseiten wie kanoo.de buchen oder euch vor Ort nach einem passenden Anbieter umschauen. Auf der Promenade der Oase Huacachina könnt ihr die Tourenanbieter nicht übersehen. Sand Buggy Touren kosten zwischen 20,00€ – 30,00€. Nehmt auf der Tour so wenig mit wie möglich, damit ihr bei der rasanten Fahrt auch nichts verliert und vergesst nicht euch anzuschnallen!

Sandboarding & Sandskiing

Sandboarding in der Wüste Ica: Absoluter Fun Faktor!

Sandboarding in der Wüste Ica: Absoluter Fun Faktor!

Ab auf’s Brettel! Freunde des gepflegten Wintersports kommen in der Wüste von Ica voll auf ihre Kosten. Ihr werdet staunen, wie rasant die Abfahrt über die steilen Wüstenberge mit einem frisch gewachsten Brettern ist. Wenn euch der Mut fehlt, könnt ihr auch alternativ auch mit dem Bauch auf das Board legen und Kopf über die Sanddünen hinunterstürzen.

Tipp: Einige Tourenanbieter bieten das Sandboarding auch in Kombinationen mit einer Sand Buggy Tour an, beispielsweise als Sun Set Tour kurz vor Sonnenuntergang. Allgemein ist es ratsam alte und lange Bekleidung beim Sandboarding zu tragen, um Hautaufschürfungen zu vermeiden. Eine Sonnenbrille ist wegen dem aufgewirbelten Sand Pflicht!

Schlemmen und Feiern an der Promenade

Wachsende Infrastruktur: Schlemmen und Feiern in der Oase Huacachina.

Wachsende Infrastruktur: Schlemmen und Feiern in der Oase Huacachina.

Mit zunehmender Beliebtheit der Oase Huacachina hat sich auch die Infrastruktur entlang der Promenade entwickelt. Mittlerweile haben sich einige schmuckvolle Restaurants und Bars niedergelassen und sorgen in der Traumkulisse zwischen Palmen und Sandbergen für das leibliche Wohl der Gäste. Wer die Wüste in vollen Zügen genießen will, kann sich über Nacht in ein Hosten einmieten. Die Partys hier sind berühmt berüchtigt.

Tipp: Selbstverständlich sind die Preise für Essen und Getränke in der Oase alles andere als ein Schnäppchen und die Qualität der Mahlzeiten ist nicht gerade überragend. Ich habe es vorgezogen, nach Sonnenuntergang in das Städtchen Ica zurückzukehren und mir dort ein authentisch Lokal mit angemessenen Preisen und typisch peruanischen Menüs ausgesucht.

Heilendes Bad in der Oase

Heilende Kräfte? Oder einfach nur Erfrischung?

Heilende Kräfte? Oder einfach nur Erfrischung?

Wasserratten kommen in der Oase Huacachina ebenfalls auf ihre Kosten. Das leuchtend grüne Wasser lädt bei glühender Wüstensonne zum Baden ein, ist aber auch reichlich warm und bringt nur wenig Erfrischung. Da der See von einem unterirdischen mineralhaltigen Andenfluss gespeist wird, werden dem Wasser in der Oase heilende Kräfte zugeschrieben. Zudem liegen am Anleger des Sees ein paar Tretboote vor Anker, die man sich für eine geringe Gebühr ausleihen kann.

Da die umliegenden Landbesitzer das Grundwasser der Oase für die Bewässerung ihrer Ländereien nutzen und Regen in der Region eher selten ist, kämpft die Oase zunehmend mit akuten Wassermangel. Um einer Austrocknung der Oase vorzubeugen, wird diese hin und wieder künstlich mit Wasser befüllt.

Sonnenuntergang genießen

Sonnenuntergang in der Oase Huacachina: Gänsehaut Moment!

Sonnenuntergang in der Oase Huacachina: Gänsehaut Moment!

An keinem anderen Ort in Peru ist der Sonnenuntergang wohl so romantisch und idyllisch wie mitten in der Wüste von Ica. Wenn die meisten Touristen bereits abgereist sind und das die Motorengeräusche der Sand Buggys langsam erlöschen, lohnt sich die Wanderung bzw. die Fahrt auf eine Sanddüne. Von dort aus habt ihr einen fantastischen Ausblick auf die schier endlose Wüstenlandschaft bei Sonnenuntergang.

Tipps für deine Reise in die Oase Huacachina

Wie gelange ich in die Oase Huacachina?

Anlaufpunkt für einen Besuch der Oase Huacachina ist die Stadt Ica, ca. 4 Stunden Busfahrt von Lima entfernt. Täglich im 20 Minuten Takt fahren Busse von der peruanischen Hauptstdt Lima nach Ica. Die Stadt selbst hat meiner Meinung relativ wenig zu bieten. Es gibt ein paar Kolonialbauten, einen übersichtlichen Marktplatz und nette Restaurants. Die in Reiseführern teilweise hoch angepriesene Weinkultur kann ich nicht nachvollziehen. Mir haben die Weine bei der Verkostung in einer Weinerei überhaupt nicht geschmeckt.

Um von Ica in die Oase Huacachina zu gelangen, nehmt ihr euch am besten ein Taxi oder Tuk Tuk. Die Oase liegt nur 8 Kilometer von der Stadt entfernt. Die Fahrt kostet ca. 5 -10 Soles.

Kritische Worte zur Oase Huacachina

Immer mehr Hostel, Bars und Restaurants gruppieren sich um die kleine Oase in der Wüste Ica. Klar sorgt dies auch für ein erhöhtes Maß an Annehmlichkeiten für Besucher, denen es nach einem Glas Bier oder einem Eis frönt. Ich persönlich befürchte jedoch, dass die Oase Huacachina zunehmend zu einem kleinen Las Vegas oder Disneyland in Peru avanciert, um Touristen bestmöglichen Komfort, Spiel und Spaß zu verschaffen. Dadurch verliert die Oase jedoch an Charme, Ursprünglichkeit und Stille.


Backpacking in Peru: Das könnte dich auch interessieren!

Für die Planung deiner Peru Reise als Backpacker empfehle ich dir den Stefan Loose Reiseführer für Peru und Westbolivien. Darin findest du jede Menge Tipps zu den Themen Reiseroute. optimale Reisezeit, Unterkunft und Transport.

© Bilder: Doreen Schollmeier / Sebastian Semmler

IsoldeMaReisen

Mein Name ist Isolde MaReisen und ich bin fernsüchtig. Auf fernsuchtblog.de berichte ich von meinen Reisen, Outdoor-Erlebnissen und gebe Tipps für Weltenbummler.

Das könnte Dich auch interessieren...

6 Antworten

  1. Dori sagt:

    Hallo Isolde,
    ein echt außergewöhnliches Plätzchen hast du da gefunden, aber schon während des ganzen Artikels habe ich mich gefragt, wie es wohl mit dem zunehmenden Tourismus dort aussehen wird? Schade, dass wir uns quasi selbst die schönen Flecken der Welt zerstören indem wir sie zu sehr erschließen und jedem so bequem wie möglich zugänglich machen.
    Die Oase ist wirklich herrlich und gerne möchte ich dort die Dünen hinuntersausen und den idyllischen Sonnenuntergang beobachten. … aber bei deinen kritischen Worten und meinen kritischen Gedanken dazu, bin ich mir dann doch auch wieder unsicher ob ich diesen Ort überhaupt besuchen soll? Sehr schwierig diese Entscheidungen.
    Hoffentlich siegt nicht die Geldgier sondern die Vernunft der Einwohner, aber irgendwie glaube ich nicht ganz daran.
    Schön, dass du diesen Ort noch erleben konntest, wie er noch nicht im Tourismus erstickt ist – vielleicht gelingt mir das auch noch.
    Viele Grüße
    Dori

    • Hallo Dori,

      danke für dein Kommentar.

      Die Oase Huacachina ist jetzt noch nicht fatal touristisch, wie beispielsweise viele Teile von Thailand. Aber die Tendenz geht meiner Meinung nach schon dahin, dass die Oase für touristische Zwecke kommerzialisiert wird. Letztlich kann man ja aber keinem Ort sagen: Höre auf dich zu entwickeln. Es wird nur halt immer schwerer, unberührte Orte zu finden 🙂

      Viele Grüße
      Isolde MaReisen

  2. Sonja sagt:

    Hallo Isolde,

    tolle Bilder aus der Oase Huacachina. Ich bin ja absoluter Wüstenfan und habe meinen Ausflug hierher sehr genossen.
    Schaut man sich Bilder im Zeitraffer an, dann ist es schon erschreckend, wie sehr das Wasser in der Oase zurückgegangen ist. Huacachina wird wohl weiterhin ein Anziehungspunkt bleiben. Es lohnt sich aber auch die umliegen Stationen in Ica zu besuchen.
    Ich habe mir zum Beispiel auch ein paar Pisco Brennereien angesehen.
    Auf deine weiteren Artikel bin ich gespannt. Hier schaue ich gerne wieder vorbei.

    LG Sonja
    http://www.delightfulspots.de/2016/02/27/ica-peru-ausflug-pisco-brennereien/

    • Hallo Sonja,

      wenn man weiß, dass die Oase künstlich bewässert wird, verliert Huacachina ein bisschen an Magie nicht wahr? Es war dennoch wunderschön, vor allem bei Sonnenuntergang und das Sandboarden war so unglaublich lustig!

      Danke für den Tipp mit den Pisco Brennereien. Vielleicht schnappt ja der ein oder andere Leser deinen Tipp auf. Ich persönlich mag Pisco nicht so sehr, außer als Pisco Sour. Das liegt wohl daran, dass allgemein Schnäpse und Co nicht so mag 🙂

      Vielen Dank für dein schönes Kommentar. Ich freue mich sehr darüber!

      Viele Grüße
      Isolde MaReisen

  1. 1. April 2016

    […] Erinnerungen an meine erste Südamerika Reise vor 12 Jahren geweckt. Da habe ich nämlich auch die Oase Huacachina in Peru besucht und dort das erste Mal Sandboarding ausprobiert. Schön […]

  2. 7. August 2016

    […] Erinnerungen an meine erste Südamerika Reise vor 12 Jahren geweckt. Da habe ich nämlich auch die Oase Huacachina in Peru besucht und dort das erste Mal Sandboarding ausprobiert. Schön […]