Oase Huacachina: 6 Erlebnisse für das ultimative Wüstenfeeling

Wüstenfeeling in Peru
Wüstenfeeling in Peru
IsoldeMaReisen

IsoldeMaReisen

Mein Name ist Isolde MaReisen und ich bin fernsüchtig. Auf fernsuchtblog.de berichte ich von meinen Reisen, Outdoor-Erlebnissen und gebe Tipps für Weltenbummler.

You may also like...

6 Responses

  1. Dori sagt:

    Hallo Isolde,
    ein echt außergewöhnliches Plätzchen hast du da gefunden, aber schon während des ganzen Artikels habe ich mich gefragt, wie es wohl mit dem zunehmenden Tourismus dort aussehen wird? Schade, dass wir uns quasi selbst die schönen Flecken der Welt zerstören indem wir sie zu sehr erschließen und jedem so bequem wie möglich zugänglich machen.
    Die Oase ist wirklich herrlich und gerne möchte ich dort die Dünen hinuntersausen und den idyllischen Sonnenuntergang beobachten. … aber bei deinen kritischen Worten und meinen kritischen Gedanken dazu, bin ich mir dann doch auch wieder unsicher ob ich diesen Ort überhaupt besuchen soll? Sehr schwierig diese Entscheidungen.
    Hoffentlich siegt nicht die Geldgier sondern die Vernunft der Einwohner, aber irgendwie glaube ich nicht ganz daran.
    Schön, dass du diesen Ort noch erleben konntest, wie er noch nicht im Tourismus erstickt ist – vielleicht gelingt mir das auch noch.
    Viele Grüße
    Dori

    • Hallo Dori,

      danke für dein Kommentar.

      Die Oase Huacachina ist jetzt noch nicht fatal touristisch, wie beispielsweise viele Teile von Thailand. Aber die Tendenz geht meiner Meinung nach schon dahin, dass die Oase für touristische Zwecke kommerzialisiert wird. Letztlich kann man ja aber keinem Ort sagen: Höre auf dich zu entwickeln. Es wird nur halt immer schwerer, unberührte Orte zu finden 🙂

      Viele Grüße
      Isolde MaReisen

  2. Sonja sagt:

    Hallo Isolde,

    tolle Bilder aus der Oase Huacachina. Ich bin ja absoluter Wüstenfan und habe meinen Ausflug hierher sehr genossen.
    Schaut man sich Bilder im Zeitraffer an, dann ist es schon erschreckend, wie sehr das Wasser in der Oase zurückgegangen ist. Huacachina wird wohl weiterhin ein Anziehungspunkt bleiben. Es lohnt sich aber auch die umliegen Stationen in Ica zu besuchen.
    Ich habe mir zum Beispiel auch ein paar Pisco Brennereien angesehen.
    Auf deine weiteren Artikel bin ich gespannt. Hier schaue ich gerne wieder vorbei.

    LG Sonja
    http://www.delightfulspots.de/2016/02/27/ica-peru-ausflug-pisco-brennereien/

    • Hallo Sonja,

      wenn man weiß, dass die Oase künstlich bewässert wird, verliert Huacachina ein bisschen an Magie nicht wahr? Es war dennoch wunderschön, vor allem bei Sonnenuntergang und das Sandboarden war so unglaublich lustig!

      Danke für den Tipp mit den Pisco Brennereien. Vielleicht schnappt ja der ein oder andere Leser deinen Tipp auf. Ich persönlich mag Pisco nicht so sehr, außer als Pisco Sour. Das liegt wohl daran, dass allgemein Schnäpse und Co nicht so mag 🙂

      Vielen Dank für dein schönes Kommentar. Ich freue mich sehr darüber!

      Viele Grüße
      Isolde MaReisen

  1. 1. April 2016

    […] Erinnerungen an meine erste Südamerika Reise vor 12 Jahren geweckt. Da habe ich nämlich auch die Oase Huacachina in Peru besucht und dort das erste Mal Sandboarding ausprobiert. Schön […]

  2. 7. August 2016

    […] Erinnerungen an meine erste Südamerika Reise vor 12 Jahren geweckt. Da habe ich nämlich auch die Oase Huacachina in Peru besucht und dort das erste Mal Sandboarding ausprobiert. Schön […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.