Reiseapotheke für Backpacker: Das gehört rein!

Von Leichtsinnigkeit bis hin zu Paranoia: Wenn es um das Thema Reiseapotheke geht, variieren die Meinungen unter Backpacker erheblich. Während sich einige Backpacker schon Monate vor der Reise vom Arzt gegen alles spritzen lassen, was der Impfpass hergibt, und eine Kilo schwere Reiseapotheke mit sich rumschleppen, vergessen andere vor lauter Vorfreude komplett das Thema Vorsorge und Gesundheit auf Reisen komplett.

Wie immer ist der gesunde Mittelweg das Schlüssel zum Erfolg. Was also gehört wirklich in die Reiseapotheke eines Backpackers?

Reiseapotheke für Backpacker: Das gehört rein!

1. Kopfschmerzen und Fieber

Zu viel Sonne, Klimaanlage, zu wenig Flüssigkeit, Zahnschmerzen oder Erschöpfung – Kopfschmerzen oder gar Fieber kann viele Ursachen haben. Kein Wunder also, dass Kopfschmerzen zu den häufigsten Reisekrankheiten gehören. Medikamente gegen Schmerzen gehören also unbedingt in deine Reiseapotheke, zum Beispiel:

  • Schmerzmittel (mit den Wirkstoffen Ibuprofen, ASS oder Paracetamol)
  • Fiebersenkende Medikamente (z.B. Ibuhexal)
  • ggf. Migränetabletten

Vorsicht, keine Aspirin in den Tropen! Laut dem Berufsverband Deutscher Internisten (BDI) kann der in Aspirin Acetylsalicylsäure (ASS) enthaltene Wirkstoff die Auswirkungen bestimmter Infektionskrankheiten wie beispielsweise beim Dengue-Fieber verschlimmern. Daher solltest du bspw. auf Südostasien Reisen lieber auf andere Wirkstoffe zurückgreifen.

2. Durchfall und Magenerkrankungen

Was der Bauer nicht kennt, isst er nicht! Dieses Sprichwort trifft auf einen waschechten Backpacker natürlich nicht zu, auch wenn es in Sachen Durchfall und Magenprobleme keine schlechte Idee wäre. Das Essen in fremden Ländern ist sehr unterschiedlich zu unserer gutbürgerlichen Küche in Deutschland. Scharfe Gewürze, ungewohnte Kombinationen, mangelnde Hygiene oder gar verdorbene Lebensmittel können der Grund dafür sein, dass dein Magen auf Reisen streikt. Auf die leckere und unfassbar günstige Straßenküche zu verzichten ist jedoch auch keine Alternative, oder?

Durchfallerkrankungen und Magenproblemen kannst du vorbeugen, indem du auf die Nahrungsmittel- und Trinkwasserhygiene achtest. Geht das doch mal schief, gehören folgende Medikamente gegen Durchfall, Übelkeit und Magenschmerzen in deine Reiseapotheke, um deinen geschundenen Magen wieder aufzupäppeln:

  • Medikament gegen Durchfall, z.B. Imodium Akut
  • Elektrolyt Pulver
  • Kohletabletten
  • Medikament gegen Magenschmerzen, z.B. Iberogast
  • ggf. Medikamente gegen Verstopfungen
  • ggf. Wasseraufbereitungstabletten

Bei Durchfall oder einer waschechten Reisediarrhö solltest du unbedingt ausreichend Wasser trinken und zusätzlich Elektrolyte einnehmen, um den Flüssigkeitsverlust auszugleichen. Auf Durchfall hemmende Mittel wie Imodium Akut würde ich hingegen nur zurückgreifen, wenn eine längere Reise ansteht oder es an Toiletten mangelt.

Reist du in entlegene Gegenden oder planst du ein Trekking Abenteuer in der Bergen oder im Dschungel? Dann kann es sinnvoll sein, Tabletten zur Wasseraufbereitung mitzuführen, um Fluss- oder Seewasser zu entkeimen. Informiere dich vorab über die Trinkwasserqualität und die Möglichkeiten der Versorgung mit Trinkwasser.

3. Wunden, Blasen und Hautreizungen

Vor allem als Aktivurlauber bleiben Hautschürfungen, kleinere Schnittwundern, Blasen an den Füßen oder andere Wunden beim Reisen nicht aus. Damit du deine Reise ohne Schmerzen fortsetzen kannst, Verunreinigungen vermeidest und den Heilungsprozess beschleunigst, solltest du auch gegen Wunden und Hautreizungen ein paar kleine Helferlein und das richtige Verbandzeug in deiner Reiseapotheke mit dir führen:

  • Wund- und Heilsalbe, z.B. Bepanthen
  • Desinfektionsspray
  • Pflaster (verschiedene Größen, am besten wasserabweisend)
  • Blasenpflaster
  • Wundschnellverband
  • Sterile Kompressen
  • Dreieckstuch
  • Verbandsschere
  • Pinzette
  • Einmalhandschuhe
  • Sicherheitsnadel
  • Klebeband

4. Erkältung und Atemwegserkrankungen

Wenn du in warme Länder wie Thailand, Indien und Co reist, denkst du wahrscheinlich als letztes daran, Medikament gegen Halsschmerzen oder Schnupfen einzupacken. Aber unterschätze die tückische Wirkung von Klimaanlagen in Taxis, Hostels, Kaufhallen und Bussen nicht. Von heiß zu kalt, von kalt zu heiß, und schon hast du eine fette Erkältung am Hals. Dagegen schützen kannst du dich, indem du immer einen Schal oder eine Strickjacke sowie Socken im Handgepäck hast, sobald du eine Reise antrittst oder stark klimatisierte Gebäude betrittst. Für den Notfall gehören dennoch folgende Medikamente gegen Erkältungssymptome dennoch in deine Reiseapotheke:

  • Lutschpastillen oder Saft gegen Husten oder stärkeren Reizhusten
  • Schleimlösende Mittel
  • Medikament gegen Schnupfen (z.B. Nasenspray zur Befreiung der Nasennebenhöhlen)

5. Sonnenschutz

Häufig unterschätzt wird die Gefahr, die von der Sonne ausgeht. Ganz egal, ob du dich eine Weile in die Sonne packst und an der perfekten Urlaubsbräune brutzelst, oder ob du den ganzen Tag in der Natur wanderst – verzichte dabei niemals auf Sonnenschutz! Und das gilt auch, wenn der Himmel bewölkt ist, denn gerade in Südamerika ist die Sonne verdammt aggressiv. Sonnenbrand tut nicht nur weh und sieht blöd aus, sondern kann auch gefährlich Langzeitfolgen wie Hautkrebs haben.

Creme alle frei liegenden Hautpartien regelmäßig ein und denke auch an Ohrläppchen, Nacken und Füße, denn diese Stellen verbrennen besonders gern! Zu einem sinnvollen Sonnenschutz gehört nicht nur eine dicke Schicht Sonnencreme auf der Haut, sondern auch ein Kopfschutz und eine gute Sonnenbrille, die deine Augen vor UV-Licht schützt. Verzichte dabei auf Billigfabrikate! Was das Thema Sonnenschutz angeht, gehören folgende Medikamente in deine Reiseapotheke:

  • Sonnencreme (entsprechend deinem Hauttyp)
  • After-Sun Creme

6. Insektenschutz und Malaria

Moskitos, Bremsen oder gar Bedbugs im Hostel – diese fiesen kleinen Insekten können einen der Urlaub ganz schön vermiesen. Am besten ist es natürlich, wenn du von Anfang etwas dagegen unternimmst, dass du gestochen oder gebissen wirst. Leider helfen unsere heimischen Anti-Insekten Sprays nur bedingt gegen die deutlich aggressiveren Moskitos im Ausland. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass die dortigen Mittel manchmal mehr Wirkung zeigen und lasse mich (soweit möglich) vor Ort in Apotheken beraten. Ein Hautverträglichkeitstest vor Kauf ist allerdings ratsam. Neben einem guten Insektenschutzmittel kannst du natürlich noch weitere Maßnahmen treffen, um dich vor Insekten zu schützen, beispielsweise durch das Anbringen eines Moskitonetzes über dem Bett und einer genauen Inspektion der Matratzen im Hostel. Gegen Blutegel helfen Garmaschen oder zumindest das Tragen von hochgeschlossenen Schuhen und langen Socken.

Für den Fall, dass alle Schutzmaßnahmen nicht geholfen haben und du doch gestochen oder gebissen wurdest, solltest du auch hierfür die passenden Medikamente in deiner Reiseapotheke haben:

  • Anti-Insektenspray
  • juckreizstillendes Gel oder Salbe gegen Insektenstiche
  • Malaria Standby Tabletten, z.B. Malerone

Ein guter Insektenschutz ist vor allen in den Gebieten unentbehrlich, in denen Malaria, Gelbfieber, Dengue-Fieber oder die japanische Enzephalitis verbreitet sind. An dieser Stelle noch ein paar Worte zum viel diskutierten Thema Malaria. Ich persönlich halte nichts von Malaria-Prophylaxe Medikamenten und habe selbige auch noch nie eingenommen. Vor Malaria schütze ich mich, soweit möglich, mit den gängigen und oben benannten Maßnahmen wie Moskitospray, lange, helle Kleidung und Moskitonetz. Zudem habe ich bei Reisen in Malaria gefährdete Ländern immer ein Malaria Standby Medikament in meiner Reiseapotheke (z.B. Malerone). Dieses dient der Einnahme, wenn du befürchtest Malaria zu haben und dich bereits zu nächsten Krankenhaus begibst. Malaria Standby Tabletten sind verschreibungspflichtig, demnach solltest du vorab einen Arzt konsultieren.

7. Persönliche Medikamente

Zu guter letzte gehören natürlich noch jene Medikamente in deine Reiseapotheke, die du aus persönlichen Gründen benötigst, wie zum Beispiel Verhütungsmittel (Anti-Baby-Pille, Kondome), Allergie Tabletten, Blutverdünner, Medikamente bei chronischen Leiden (z.B. Sodbrennen, Migräne) oder gar Kontaktlinsenflüssigkeit.

Fit und gesund um die Welt: Vor lauter Vorfreude nicht die Reiseapotheke vergessen!

Fit und gesund um die Welt: Vor lauter Vorfreude nicht die Reiseapotheke vergessen!

Reiseapotheke: Rechtzeitig zusammenstellen!

Die Reiseapotheke ist das ungeliebte Kind beim Packen für die Rucksackreise und viele Backpacker nehmen das Thema auf die leichte Schulter. Ganz klar, so kurz vor der Reise ist die Vorfreude groß und der passende Bikini für den weißen Traumstand erscheint so viel wichtiger als das Fieberthermometer. Dennoch gehört die Reiseapotheke in jedes Gepäck! Welche Medikamente du unbedingt brauchst, hängt dabei stark von deinem Reiseziel und der Art wie du reist ab.

Vorab oder Vorort kaufen?

Am besten ist es, wenn du dich rechtzeitig und vorab um deine Reiseapotheke kümmerst und deine Gesundheit nicht dem Zufall überlässt. Ich kaufe die Medikamente für meine Reiseapotheke immer ca. 1 Monat vor der Reise online in einer Versandapotheke wie der Shop Apotheke. Online sind die sogar häufig viel günstiger und sofort verfügbar. Von dem Kauf von Medikamenten im Reiseland halte ich hingegen relativ wenig. Natürlich sind diese Vorort häufig nochmal günstiger, allerdings sind die Qualitätsanforderungen an Medikamente im Ausland auch nicht so hoch und Medikamentenfälschungen keine Seltenheit.

Lagerung und Verfalldatum checken!

Bevor es auf Reisen geht, solltest du deine Reiseapotheke noch einmal prüfen. Bist du gewappnet gegen alle Eventualitäten? Werfe auch einen Blick auf das Verfallsdatum der Arzneimittel und studiere die Lagerungshinweise. Medikamente, die du regelmäßig einnehmen musst, wie zum Beispiel Verhütungsmittel oder Arznei gegen chronische Leiden gehören auf deiner Reise ins Handgepäck!

Der Gang zum Hausarzt ist in jedem Fall ratsam, denn er checkt nicht nur deinen Impfpass und rüstet nach, sondern kann dich auch in Punkto Medikamente beraten. Zudem benötigst du womöglich das ein oder anderen verschreibungspflichtige Medikament (Antibiotikum, Malaria Standby Medikament), dass du ohne Rezept nicht erwerben kannst.

Auslandskrankenversicherung nicht vergessen!

Zum Thema Gesundheit auf Reisen gehört auch eine Auslandskrankenversicherung. Acht beim Abschluss deiner Versicherung darauf, dass diese auch einen Rücktransport im Krankheitsfall beinhaltet. Bereist du Länder (z.B. Iran oder Russland), die strenge Einreise- und Visumsvorschriften haben, solltest du zudem darauf achten, dass deine Krankenversicherung von den Staaten anerkannt wird und dir einen Nachweis per E-Mail oder Brief auf Englisch oder gar in der jeweiligen Landessprache ausstellen lassen.

Lange Reisen sollte gut geplant sein: Das Thema Reiseapotheke vergessen dabei viele!

Lange Reisen sollte gut geplant sein: Das Thema Reiseapotheke vergessen dabei viele!

Gesund auf Reisen: 5 Tipps

Trinke genug Wasser! Fernab von der heimischen Routine kommt dein Tagesablauf schnell durcheinander und vor lauter Aufregung vergisst man schnell zu trinken. Das ist natürlich gefährlich, vor allem in warmen Urlaubsregionen. Achte also darauf, deinem Körper immer ausreichend Flüssigkeit zuzuführen. Aber Vorsicht: Nicht immer ist Leitungswasser hygienisch unbedenklich und keimfrei. Informiere dich vorab über die Wasserqualität in deinem Reiseland, nehme gegebenenfalls Wasseraufbereitungstabletten mit oder greife zu sterilen Wasserflaschen.

Gönne dir Ruhetage! So schön Reisen auch ist, Backpacking kann auch stressig sein. Gönne dir zwischen deinen Abenteuern, Wanderungen oder Städtebesichtigungen auch immer wieder mal einen Ruhetag, um Kraft zu tanken und den Akku wieder aufzuladen.

Nutze Desinfektionsspray! Der Türgriff, die Flugzeugtoilette, der Griff im Bus – auf Reisen kommen deine Hände mit allerhand Bakterien in Kontakt. Vor allem in Ländern, die geringe Hygienestandards haben oder in denen man bevorzugt mit den Händen isst, solltest du deine Hände in regelmäßigen Abständen waschen oder gar mit Desinfektionsspray reinigen.

Unterschätze die Sonne nicht! Ja klar, Sonne macht dich glücklich und gegen einen schönen, sommerlichen Teint hast du sicherlich auch nichts einzuwenden. Dennoch solltest du das Thema Sonnenschutz auf gar keinen Fall unterschätzen. Sonnenbrand sieht nicht nur scheiße aus, sondern tut auch richtig weh und kann gefährlich werden. Schütze also deine Haut und Augen!

Nimm deine Gesundheit ernst! Viele Backpacker fürchten sich vor hohen Arztkosten im Ausland und gehen erst zum Arzt, wenn die Kacke schon richtig am Dampfen ist. Spiele lieber nicht mit deiner Gesundheit und gehe zum Arzt, wenn du dich unwohl fühlst. Hebe alle Quittungen und Rezepte gut auf, denn viele der Kosten bekommst du von deiner Auslandsreiseversicherungen zurückerstattet.


Mehr Tipps für die Vorbereitung deiner Rucksackreise?

IsoldeMaReisen

Mein Name ist Isolde MaReisen und ich bin fernsüchtig. Auf fernsuchtblog.de berichte ich von meinen Reisen, Outdoor-Erlebnissen und gebe Tipps für Weltenbummler.

Das könnte Dich auch interessieren...

1 Antwort

  1. Hallo und vielen Dank für den informativen Beitrag. Ich konnte mich auch nie entscheiden ob ich meine Reiseapotheke vorab oder Vorort organisieren soll. Mein Mann unterscheidet dazu immer. Die wichtigsten Dinge, sozusagen die Grundausrüstung, wird immer vorab besorgt.